. .
Deutsch
Schweiz
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Anmelden

Anmelden mit Facebook:

Registrieren
Passwort vergessen?


Such-Historie
Merkliste
Links zu eurobuch.ch

Dieses Buch teilen auf…
..?
Buchtipps
Aktuelles
Tipp von eurobuch.ch
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 51.93 EUR, größter Preis: 72.00 EUR, Mittelwert: 67.99 EUR
Sozialer Dialog und Demokratieprinzip - Ursula Spiess
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ursula Spiess:

Sozialer Dialog und Demokratieprinzip - Taschenbuch

ISBN: 9783428113408

ID: 9783428113408

Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der legitimatorischen Kraft der Sozialpartner Die vorliegende Dissertation entstand im Rahmen des Graduiertenkollegs `Die Zukunft des Europäischen Sozialmodells` an der Georg-August-Universität (Prof. Dr. Hansjörg Otto), Göttingen. Ihr Gegenstand ist die legitimatorische Beurteilung des Sozialen Dialogs i.S.d. Art. 138 f. EGV vor dem Hintergrund des gemeinschaftsrechtlichen Demokratie- und Rechtsstaatsprinzips.An der demokratischen Legitimation des Sozialen Dialogs bestehen zahlreiche Zweifel: Die Vorschriften über den Sozialen Dialog eröffnen den Sozialpartnern die Möglichkeit, Vereinbarungen zu schließen, die durch Ratsbeschluß zu Gemeinschaftsrecht werden können. An diesem Verfahren sind formal Kommission und Rat, nicht aber das Europäische Parlament beteiligt. Vielmehr üben die Sozialpartner auch faktisch den maßgeblichen Einfluß auf die Rechtsetzungsakte aus. Im Vergleich zu den sonstigen im EGV geregelten Rechtsetzungsverfahren, die eine Beteiligung des Europäischen Parlaments vorsehen, scheinen die Sozialpartner an seine Stelle zu treten. Diesen Eindruck bestärkt das EuG, demzufolge die Sozialpartner die fehlende Beteiligung des Parlaments ersetzen und der Gemeinschaftsmaßnahme die erforderliche Legitimation verleihen können. Ziel ist es, diese Zweifel auf ihre Berechtigung zu untersuchen.Dabei wählt Ursula Spieß unter Einbeziehung rechtsvergleichender Aspekte erstmals das gemeinschaftsrechtliche Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip als Maßstab, nach dem sie ihre Beurteilung ausrichtet. Sie leistet damit einen Beitrag zur Beteiligung der Sozialpartner an der Rechtsetzung sowohl auf der Gemeinschaftsebene als auch auf der nationalen Ebene des Tarifrechts. Wie die Untersuchung zeigt, sind Zweifel an der demokratischen Legitimation nur zum Teil berechtigt. Sozialer Dialog und Demokratieprinzip: Die vorliegende Dissertation entstand im Rahmen des Graduiertenkollegs `Die Zukunft des Europäischen Sozialmodells` an der Georg-August-Universität (Prof. Dr. Hansjörg Otto), Göttingen. Ihr Gegenstand ist die legitimatorische Beurteilung des Sozialen Dialogs i.S.d. Art. 138 f. EGV vor dem Hintergrund des gemeinschaftsrechtlichen Demokratie- und Rechtsstaatsprinzips.An der demokratischen Legitimation des Sozialen Dialogs bestehen zahlreiche Zweifel: Die Vorschriften über den Sozialen Dialog eröffnen den Sozialpartnern die Möglichkeit, Vereinbarungen zu schließen, die durch Ratsbeschluß zu Gemeinschaftsrecht werden können. An diesem Verfahren sind formal Kommission und Rat, nicht aber das Europäische Parlament beteiligt. Vielmehr üben die Sozialpartner auch faktisch den maßgeblichen Einfluß auf die Rechtsetzungsakte aus. Im Vergleich zu den sonstigen im EGV geregelten Rechtsetzungsverfahren, die eine Beteiligung des Europäischen Parlaments vorsehen, scheinen die Sozialpartner an seine Stelle zu treten. Diesen Eindruck bestärkt das EuG, demzufolge die Sozialpartner die fehlende Beteiligung des Parlaments ersetzen und der Gemeinschaftsmaßnahme die erforderliche Legitimation verleihen können. Ziel ist es, diese Zweifel auf ihre Berechtigung zu untersuchen.Dabei wählt Ursula Spieß unter Einbeziehung rechtsvergleichender Aspekte erstmals das gemeinschaftsrechtliche Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip als Maßstab, nach dem sie ihre Beurteilung ausrichtet. Sie leistet damit einen Beitrag zur Beteiligung der Sozialpartner an der Rechtsetzung sowohl auf der Gemeinschaftsebene als auch auf der nationalen Ebene des Tarifrechts. Wie die Untersuchung zeigt, sind Zweifel an der demokratischen Legitimation nur zum Teil berechtigt. Demokratie Europarecht Internationales Recht / Europarecht Sozial / Politik, Staat, Recht, Duncker & Humblot Gmbh

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Taschenbuch, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Sozialer Dialog und Demokratieprinzip. - Spie, Ursula
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)

Spie, Ursula:

Sozialer Dialog und Demokratieprinzip. - neues Buch

ISBN: 9783428113408

ID: 1118224

Hauptbeschreibung Die vorliegende Dissertation entstand im Rahmen des Graduiertenkollegs "Die Zukunft des Europischen Sozialmodells" an der Georg-August-Universitt (Prof. Dr. Hansjrg Otto), Gttingen. Ihr Gegenstand ist die legitimatorische Beurteilung des Sozialen Dialogs i.S.d. Art. 138 f. EGV vor dem Hintergrund des gemeinschaftsrechtlichen Demokratie- und Rechtsstaatsprinzips. An der demokratischen Legitimation des Sozialen Dialogs bestehen zahlreiche Zweifel: Die Vorschriften ber den Sozialen Dialog erffnen den Sozialpartnern die Mglichkeit, Vereinbarungen zu schlieen, die durch Ratsbeschlu zu Gemeinschaftsrecht werden knnen. An diesem Verfahren sind formal Kommission und Rat, nicht aber das Europische Parlament beteiligt. Vielmehr ben die Sozialpartner auch faktisch den mageblichen Einflu auf die Rechtsetzungsakte aus. Im Vergleich zu den sonstigen im EGV geregelten Rechtsetzungsverfahren, die eine Beteiligung des Europischen Parlaments vorsehen, scheinen die Sozialpartner an seine Stelle zu treten. Diesen Eindruck bestrkt das EuG, demzufolge die Sozialpartner die fehlende Beteiligung des Parlaments ersetzen und der Gemeinschaftsmanahme die erforderliche Legitimation verleihen knnen. Ziel ist es, diese Zweifel auf ihre Berechtigung zu untersuchen. Dabei whlt Ursula Spie unter Einbeziehung rechtsvergleichender Aspekte erstmals das gemeinschaftsrechtliche Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip als Mastab, nach dem sie ihre Beurteilung ausrichtet. Sie leistet damit einen Beitrag zur Beteiligung der Sozialpartner an der Rechtsetzung sowohl auf der Gemeinschaftsebene als auch auf der nationalen Ebene des Tarifrechts. Wie die Untersuchung zeigt, sind Zweifel an der demokratischen Legitimation nur zum Teil berechtigt.   Inhaltsverzeichnis Inhaltsbersicht: 1. Teil: Einleitung: Normsetzung unter mageblicher Beteiligung der Sozialpartner - Methode und Begrifflichkeiten - 2. Teil: Art und Umfang der Normsetzung: Formeller Sozialer Dialog - Wirkung der Dialogergebnisse - Regelungsinhalt der Dialogergebnisse - Geltungsbereich der Dialogergebnisse - Umsetzung der Sozialpartnervereinbarungen - Zusammenfassung - 3. Teil: Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip als Mastab: Rechtsebenen der Strukturprinzipien - Demokratieprinzip - Rechtsstaatsprinzip - Zusammenfassung - 4. Teil: Demokratische Legitimation der Akteure: Legitimation des Europischen Parlaments nur bei Beteiligung - Legitimation des Ministerrats - Legitimation der Kommission - Legitimation der Sozialpartner - Zusammenfassung - 5. Teil: Schlufolgerungen fr das Verfahren: Anforderungen an die Sozialpartner: Reprsentativitt - Mitwirkung von Kommission und Rat bei der Umsetzung - Zusammenfassung - 6. Teil: Zusammenfassung und Schlubetrachtung - Literaturverzeichnis, Sachwortverzeichnis Professions and Applied Sciences Professions and Applied Sciences eBook, Duncker & Humblot

Neues Buch Ebooks.com
Versandkosten:zzgl. Versandkosten
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Sozialer Dialog und Demokratieprinzip : eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der legitimatorischen Kraft der Sozialpartner. von Ursula Spieß - Spieß, Ursula
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Spieß, Ursula:
Sozialer Dialog und Demokratieprinzip : eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der legitimatorischen Kraft der Sozialpartner. von Ursula Spieß - neues Buch

2005

ISBN: 3428113403

ID: 36679

kart. 317 S. ; 24 cm Kartoniert ISBN 9783428113408 Recht, mit Schutzumschlag neu, [PU:Berlin : Duncker und Humblot,]

Neues Buch Achtung-Buecher.de
Speyer & Peters GmbH, 12165 Berlin
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 2.30)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Sozialer Dialog und Demokratieprinzip : eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der legitimatorischen Kraft der Sozialpartner. von Ursula Spieß - Spieß, Ursula
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Spieß, Ursula:
Sozialer Dialog und Demokratieprinzip : eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der legitimatorischen Kraft der Sozialpartner. von Ursula Spieß - gebrauchtes Buch

2005, ISBN: 9783428113408

ID: 36679

317 S. ; 24 cm kart. ISBN 9783428113408 Versand D: 2,30 EUR Recht, [PU:Berlin : Duncker und Humblot,]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
Speyer & Peters GmbH, 12165 Berlin
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD (EUR 2.30)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Sozialer Dialog und Demokratieprinzip. - Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der legitimatorischen Kraft der Sozialpartner. - Spieß, Ursula
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Spieß, Ursula:
Sozialer Dialog und Demokratieprinzip. - Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der legitimatorischen Kraft der Sozialpartner. - Taschenbuch

2005, ISBN: 9783428113408

[ED: Taschenbuch], [PU: Duncker & Humblot], [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, [GW: 420g], 1

Neues Buch Booklooker.de
verschiedene Anbieter
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

< zum Suchergebnis...
Details zum Buch
Sozialer Dialog und Demokratieprinzip
Autor:

Spiess, Ursula

Titel:

Sozialer Dialog und Demokratieprinzip

ISBN-Nummer:

9783428113408

Die vorliegende Dissertation entstand im Rahmen des Graduiertenkollegs "Die Zukunft des Europäischen Sozialmodells" an der Georg-August-Universität (Prof. Dr. Hansjörg Otto), Göttingen. Ihr Gegenstand ist die legitimatorische Beurteilung des Sozialen Dialogs i.S.d. Art. 138 f. EGV vor dem Hintergrund des gemeinschaftsrechtlichen Demokratie- und Rechtsstaatsprinzips. An der demokratischen Legitimation des Sozialen Dialogs bestehen zahlreiche Zweifel: Die Vorschriften über den Sozialen Dialog eröffnen den Sozialpartnern die Möglichkeit, Vereinbarungen zu schließen, die durch Ratsbeschluß zu Gemeinschaftsrecht werden können. An diesem Verfahren sind formal Kommission und Rat, nicht aber das Europäische Parlament beteiligt. Vielmehr üben die Sozialpartner auch faktisch den maßgeblichen Einfluß auf die Rechtsetzungsakte aus. Im Vergleich zu den sonstigen im EGV geregelten Rechtsetzungsverfahren, die eine Beteiligung des Europäischen Parlaments vorsehen, scheinen die Sozialpartner an seine Stelle zu treten. Diesen Eindruck bestärkt das EuG, demzufolge die Sozialpartner die fehlende Beteiligung des Parlaments ersetzen und der Gemeinschaftsmaßnahme die erforderliche Legitimation verleihen können. Ziel ist es, diese Zweifel auf ihre Berechtigung zu untersuchen. Dabei wählt Ursula Spieß unter Einbeziehung rechtsvergleichender Aspekte erstmals das gemeinschaftsrechtliche Demokratie- und Rechtsstaatsprinzip als Maßstab, nach dem sie ihre Beurteilung ausrichtet. Sie leistet damit einen Beitrag zur Beteiligung der Sozialpartner an der Rechtsetzung sowohl auf der Gemeinschaftsebene als auch auf der nationalen Ebene des Tarifrechts. Wie die Untersuchung zeigt, sind Zweifel an der demokratischen Legitimation nur zum Teil berechtigt.

Detailangaben zum Buch - Sozialer Dialog und Demokratieprinzip


EAN (ISBN-13): 9783428113408
ISBN (ISBN-10): 3428113403
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2005
Herausgeber: Duncker & Humblot GmbH
317 Seiten
Gewicht: 0,419 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 27.05.2007 22:41:10
Buch zuletzt gefunden am 09.11.2016 13:54:45
ISBN/EAN: 9783428113408

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-428-11340-3, 978-3-428-11340-8

< zum Suchergebnis...
< zum Archiv...
Benachbarte Bücher