Anmelden
Tipp von eurobuch.ch
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 69,90, größter Preis: € 81,95, Mittelwert: € 74,42
Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor) - Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor):
Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor) - Taschenbuch

2006, ISBN: 9783897213784

ID: 642323843

Goldmann: Goldmann, 2006. 2006. Softcover. 18,4 x 12 x 4,4 cm. Was das Herz begehrt – 50 Antworten auf die Fragen der Liebe. Der Band bietet eine wunderbare Sammlung mit kurzen, eingängigen Texten klassischer und moderner Philosophen und Schriftsteller zum Thema Liebe: Von Platon über Descartes bis zu Erich Fromm, von Novalis über Thomas Mann bis zu Marguerite Duras. Dazu gibt der Herausgeber eine Art „Gebrauchsanweisung“, wie man die Texte für sein eigenes Leben nutzen kann. Wie Pralinen kann der Leser die Texte Stück für Stück genießen und hat nach der Lektüre das Gefühl, von ihnen bereichert worden zu sein. * Ein Buch zum genussvollen Schmökern und ein wunderschönes Geschenkbuch. Über den Autor: Dr. Kai Buchholz, geboren 1966 in Berlin, Philosoph, freier Autor und Ausstellungskurator. Buchveröffentlichungen: Sprachspiel und Semantik (1998). Wege zur Vernunft (Hg. 1999). Die Lebensreform (Hg. 2001). André Masson (Hg. 2003). Hörspiele: Das debile Besprechung / Review zu "Liebe": "Der Band bietet eine wunderbare Sammlung mit kurzen eingängigen Texten klassischer und moderner Philosophen und Schriftssteller." Inhaltsverzeichnis Was ist Liebe? Hermann Hesse Liebe 15 Platon Das Gastmahl 20 René Descartes Die Leidenschaften der Seele 49 Helmut Kuhn Echte Liebe liebt das Gute 53 John Wilson Eine Checkliste für die Liebe 61 Warum wir lieben Guy de Maupassant Haar 69 David Hume Gegenstand und Ursachen von Liebe und Hass 77 Stendhal Über die Liebe 85 José Ortega y Gasset Die Liebeswahl 95 Hugh LaFollette Warum liebe ich? 110 Liebe oder Sex? Jean-Paul Sartre Intimität 131 Arthur Schopenhauer Metaphysik der Geschlechtsliebe 140 Vladimir Solov'ev Der Sinn der Liebe 150 Irenäus Eibl-Eibesfeldt Bindung, Liebe, Sexualität Peter Sloterdijk Der Sexualzynismus 172 Das Paar in der Gesellschaft Jean-Jacques Rousseau Julie 189 Denis de Rougemont Der Tristanmythos 202 Bertrand Russell Die Bedeutung der Liebe im menschlichen Leben 214 Max Horkheimer Die Person als Mitgift 222 Die Liebe und die Geschlechter Marguerite Duras Der Liebhaber 231 Otto Weininger Erotik und Ästhetik 242 Bruno Wille Die Liebe Platons 249 Simone de Beauvoir Die Liebende 260 Das Göttliche Lieben Thomas Mann Der Tod in Venedig 275 Platon Phaidros 292 Baruch de Spinoza Von der Liebe 305 Benedikt XVI. Gott ist Liebe 309 Sinn und Wert der Liebe Johann Wolfgang von Goethe Die Leiden des jungen Werther 325 Blaise Pascal Abhandlung über die Leidenschaften der Liebe 341 Jean-Paul Sartre Die Liebe, die Sprache, der Masochismus 346 Alain Finkielkraut Das geliebte Antlitz 353 Roland Barthes Fragmente einer Sprache der Liebe 364 Ovid Die Liebeskunst 377 Andreas Capellanus Über die Liebe 384 Søren Kierkegaard Tagebuch des Verführers 395 Erich Fromm Ist Lieben eine Kunst? 407 Liebende Philosophen Petrus Abaelardus Brief an einen Freund 425 Georg Lukács Sören Kierkegaard und Regine Olsen 434 Ray Monk Wittgenstein als Liebhaber 445 Axel Madsen Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre 457 Paul Feyerabend Grazia, ich und unsere Liebe 464 Autoren und Quellen 477 Zum Weiterlesen 503 Einleitung In seiner 76. Maxime formuliert der große französische Moralist La Rochefoucauld: »Es ist mit der echten Liebe wie mit Geistererscheinungen: Jeder redet von ihr, aber wenige Menschen haben sie je gesehen.« Auch heute noch sehnen sich viele Menschen nach der perfekten Liebe, und auch heute noch kommen nur wenige in ihren Genuss. Wer herausfinden will, woran das liegt, kann sich durch philosophische Einsichten in Sachen Liebe inspirieren lassen. Von Platon bis Schopenhauer, von Pascal bis Sartre und von Kierkegaard bis Russell haben berühmte Philosophen über die Liebe nachgedacht. Es ist lohnenswert, sich in ihre Texte zu vertiefen und ihre Gedankengänge zu verfolgen. Die Ideen und Meinungen, denen man dabei begegnet, sind höchst unterschiedlich. Einige sind klug, abgewogen und weise, andere kühn, stürmisch und voller Poesie - aber sie alle haben ihren eigenen Wert und werfen Licht auf einen anderen Winkel des großen Geheimnisses der Liebe. Die hier zusammengestellte Auswahl kurzer philosophischer Texte bietet dafür zahlreiche Anregungen und lässt sich auf unterschiedliche Weise entdecken. Man kann die einzelnen Texte in beliebiger Reihenfolge lesen, ihre Gedanken in sich aufnehmen und so Schritt für Schritt den vielfältigen Aspekten der Liebe auf die Spur kommen. Der Leser kann sich aber auch auf diejenigen Kapitel konzentrieren, die sein besonderes Interesse wecken; er wird dann feststellen, dass die Liebe, je nach Standpunkt und Blickwinkel, sehr unterschiedliche Einschätzungen eröffnet. Um die einzelnen Facetten der Liebe deutlich und anschaulich hervortreten zu lassen, werden die Abhandlungen der philosophischen Denker von Werken bedeutender Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie Guy de Maupassant, Thomas Mann und Marguerite Duras begleitet. So ergibt sich ein faszinierendes Kaleidoskop der Liebe, dessen Einzelteile sich beim Drehen und Schütteln zu immer wieder neuen und verblüffenden Bildern zusammenfügen. Natürlich können die in den Texten aufbewahrten Erkenntnisse jeden Leser auch persönlich bereichern. Ganz von selbst fordern die Ausführungen Stendhals oder Erich Fromms dazu heraus, eigene Erfahrungen und Erlebnisse in ihrem Licht neu zu betrachten. Sie regen dazu an, das eigene Gefühlsleben klarer zu durchdringen und eigene Verhaltensweisen zu überdenken. Um dieses Wechselspiel zwischen philosophischen Gedanken, erdichteten Geschichten und eigenem Leben in Gang zu setzen und zu befruchten, ist jedes Kapitel von kurzen Erläuterungen und Denkanstößen eingerahmt. Der Leser erhält hier Hilfestellungen, die es ihm erleichtern, philosophische Betrachtungen der Liebe für sich selbst zu nutzen und in die Tat umzusetzen. Trotz zahlreicher technischer Werkzeuge und Errungenschaften macht es die moderne Zivilisation dem Menschen schwer, ein befriedigendes Leben zu führen. Gerade heute fühlen sich viele von den zahllosen Informations-, Freizeit-, Konsum- und Lifestyle-Angeboten, die unablässig auf uns einströmen, überfordert. Oft führt unsere globalisierte Warenwelt nicht zu mehr Glück, sondern zu innerer Leere. Um sich aus diesem Strudel zu befreien, bedarf es der Selbstkultivierung: Wir müssen erst wieder aus der Mode gekommene Fertigkeiten ausbilden (etwa ein sensibles Wahrnehmungsvermögen, einen verantwortungsvollen Umgang mit den Mitmenschen oder eine klare, unvoreingenommene Auffassungsgabe), wenn wir in den gegebenen Verhältnissen ein nach innen und außen erfülltes Leben verwirklichen wollen. Anknüpfend an die Zielsetzungen des von Gernot Böhme ins Leben gerufenen »Instituts für Praxis der Philosophie« in Darmstadt, möchte dieses Buch philosophische Einsichten für das konkrete menschliche Leben nutzbar machen. Es ist mit der Hoffnung verbunden, dem Leser in seiner Liebeserfahrung und in seinem eigenen, freien Umgang mit der Liebe neue Wege zu eröffnen und so zu einem Stück Selbstkultivierung beizutragen. Was ist Liebe? Wenn wir eine bestimmte Sache verstehen wollen, ist es oft hilfreich, ihre spezifischen Eigenschaften zu untersuchen. Haben wir erst herausgefunden, nach welchen Prinzipien etwas funktioniert oder aus welchen Elementen etwas aufgebaut ist, fällt uns auch der konkrete Umgang mit der Sache erheblich leichter. Insbesondere dann, wenn es sich um etwas handelt, das auf den ersten Blick unwägbar, geheimnisvoll und kaum zu greifen ist. Leider sind flüchtige Dinge wie die Liebe, die man weder sehen noch anfassen kann, besonders schwer zu durchdringen. Ein Kardangelenk ist eine gelenkige Wellenkupplung mit radial stehenden, um 180° versetzten Drehzapfen zur Aufnahme größerer Winkelabweichungen. Aber was ist die Liebe? Ist sie ein Gefühl? Ist sie eine Menge von Aktivitäten? Oder ist sie vielleicht von ganz anderer Art? Selbst diejenigen, die sich im Zustand intensiver Liebe befinden, können darüber nicht ohne weiteres Auskunft geben. Zum Glück haben viele große Denker bereits versucht, dieser Frage auf den Grund zu gehen. Sie stimmen in ihren Antworten zwar nicht alle überein, aber ihre Gedanken können dabei helfen, die Frage »Was ist Liebe?« in einer zufriedenstellenden Weise zu klären. Gibt es einen Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit? Wie verhält sich Liebe zu Zuneigung, Freundschaft und Ergebenheit? Lieben wir den Körper der Geliebten oder ihre Seele? Ist Liebe eine kosmische Kraft oder ein naturgesetzlicher Mechanismus? Ist sie Besitzstreben oder im Gegenteil ein Geschenk an den Geliebten? Mit solchen Fragen lässt sich das Problem wirksam einkreisen. Wenn man dabei von Philosophen wie Platon oder Descartes an die Hand genommen und durch das Dickicht der Fallstricke und Widersprüche, die sich plötzlich auftun, hindurchgeführt wird, gelangt man rasch auf die richtigen Wege. John Wilson bietet sogar eine »Checkliste für die Liebe« an - einen Katalog von zwanzig Fragen, mit dem sich herausfinden lassen soll, ob man einen bestimmten anderen Menschen liebt. Jeder kann selbst ausprobieren, ob Wilsons Fragen ihm die innere Sicherheit verleihen, tatsächlich wahre Liebe zu empfinden. Hermann Hesse Liebe Herr Thomas Höpfner, mein Freund, ist ohne Zweifel unter allen meinen Bekannten der, der am meisten Erfahrung in der Liebe hat. Wenigstens hat er es mit vielen Frauen gehabt, kennt die Künste des Werbens aus langer Übung und kann sich sehr vieler Eroberungen rühmen. Wenn er mir davon erzählt, komme ich mir wie ein Schulbub vor. Allerdings meine ich zuweilen ganz im Stillen, vom eigentlichen Wesen der Liebe verstehe er auch nicht mehr als unsereiner. Ich glaube nicht, dass er oft in seinem Leben um eine Geliebte Nächte durchwacht und durchweint hat. Er hat es jedenfalls selten nötig gehabt, und ich will es ihm gönnen, denn ein fröhlicher Mensch ist er trotz seiner Erfolge nicht. Vielmehr sehe ich ihn nicht selten von einer leichten Melancholie befangen, und sein ganzes Auftreten hat etwas resigniert Ruhiges, Gedämpftes, was nicht wie Sättigung aussieht. Nun, das sind Vermutungen und vielleicht Täuschungen. Mit Psychologie kann man Bücher schreiben, aber nicht Menschen ergründen, und ich bin auch nicht einmal Psycholog. Immerhin scheint es mir zuzeiten, mein Freund Thomas sei nur darum ein Virtuos im Liebesspiel, weil ihm zu der Liebe, die kein Spiel mehr ist, etwas fehle, und er sei deshalb ein Melancholiker, weil er jenen Mangel an sich selber kenne und bedauere. - Lauter Vermutungen, vielleicht Täuschungen. Was er mir neulich über Frau Förster erzählte, war mir merkwürdig, obwohl es sich nicht um ein eigentliches Erlebnis oder gar Abenteuer, sondern nur um eine Stimmung handelte, eine lyrische Anekdote. Ich traf mit Höpfner zusammen, als er eben den »Blauen Stern« verlassen wollte, und überredete ihn zu einer Flasche Wein. Um ihn zum Spendieren eines besseren Getränkes zu nötigen, bestellte ich eine Flasche gewöhnlichen Mosel, den ich selber sonst nicht trinke. Unwillig rief er den Kellner zurück. »Keinen Mosel, warten Sie!« Und er ließ eine feine Marke kommen. Mir war es recht, und bei dem guten Wein waren wir bald im Gespräch. Vorsichtig brachte ich die Unterhaltung auf die Frau Förster. Eine schöne Frau von wenig über dreißig Jahren, die noch nicht sehr lang in der Stadt wohnte und im Ruf stand, viele Liebschaften gehabt zu haben. Der Mann war eine Null. Seit kurzem wusste ich, dass mein Freund bei ihr verkehrte. »Also die Förster«, sagte er endlich nachgebend, »wenn sie Dich denn so heftig interessiert. Was soll ich sagen? Ich habe nichts mit ihr erlebt.« »Gar nichts?« »Na, wie man will. Nichts, was ich eigentlich erzählen kann. Man müsste ein Dichter sein.« Ich lachte. »Du hältst sonst nicht viel von den Dichtern.« »Warum auch? Dichter sind meistens Leute, die nichts erleben. Ich kann Dir sagen, mir sind im Leben schon tausend Sachen passiert, die man hätte auf schreiben sollen. Immer dachte ich, warum erlebt nicht auch einmal ein Dichter so was, damit es nicht untergeht. Ihr macht immer einen Mordslärm um Selbstverständlichkeiten, jeder Dreck reicht für eine ganze Novelle - - « »Und das mit der Frau Förster? Auch eine Novelle?« »Nein. Eine Skizze, ein Gedicht. Eine Stimmung, weißt Du.« »Also, ich höre.« »Nun, die Frau war mir interessant. Was man von ihr sagt, weißt Du. Soweit ich aus der Ferne beobachten konnte, musste sie viel Vergangenheit haben. Es schien mir, sie habe alle Arten von Männern geliebt und kennengelernt und keinen lang ertragen. Dabei ist sie schön.« »Was heißt Du schön?« »Sehr einfach, sie hat nichts Überflüssiges, nichts zuviel. Ihr Körper ist ausgebildet, beherrscht, ihrem Willen dienstbar. Nichts an ihm ist undiszipliniert, nichts versagt, nichts ist träge. Ich kann mir keine Situation denken, der sie nicht noch das äußerst Mögliche von Schönheit abgewinnen würde. Eben das zog mich an, denn für mich ist das Naive meist langweilig. Ich suche bewusste Schönheit, erzogene Formen, Kultur. Na, keine Theorien!« »Lieber nicht.« »Ich ließ mich also einführen und ging ein paar Mal hin. Einen Liebhaber hatte sie zur Zeit nicht, das war leicht zu bemerken. Der Mann ist eine Porzellanfigur. Ich fing an, mich zu nähern. Ein paar Blicke über Tisch, ein leises Wort beim Anstoßen mit dem Weinglas, ein zu lang dauernder Handkuss. Sie nahm es hin, abwartend, was weiter käme. Also machte ich einen Besuch zu einer Zeit, wo sie allein sein musste, und wurde angenommen. Als ich ihr gegenübersaß, merkte ich schnell, dass hier keine Methode am Platz sei. Darum spielte ich va banque und sagte ihr einfach, ich sei verliebt und stehe zu ihrer Verfügung. Daran knüpfte sich ungefähr folgender Dialog: ›Reden wir von Interessanterem.‹ ›Es gibt nichts, was mich interessieren könnte, als Sie, gnädige Frau. Ich bin gekommen, um Ihnen das zu sagen. Wenn es Sie lan, Goldmann, 2006, Prentice Hall International: Prentice Hall International, Auflage: 4th ed. For JAVA SE5/6. (2. März 2006). Auflage: 4th ed. For JAVA SE5/6. (2. März 2006). Softcover. 23,4 x 17,8 x 5,6 cm. Dieser Titel ist in englischer Sprache. Thinking in Java ist die gedruckte Version von Bruce Eckels Online-Materialien und behandelt Java speziell für diejenigen, die bereits Programmierkenntnisse haben. Die Einführung des Autors in das Wesen von Java als neue Programmiersprache und die gründliche Erläuterung der Merkmale von Java machen dieses Buch zu einem brauchbaren Handbuch. Thinking in Java beginnt ein wenig esoterisch mit den Überlegungen des Autors, was an Java neu und besser ist. (Der Schrifttyp für die Kapitelüberschriften in diesem Buch ist außergewöhnlich anstrengend für die Augen.) Er legt kurz und deutlich dar, wie man mit Java auf einfache Weise seine Programmierfähigkeiten erweitern und verbessern kann. Wirklich gut an dem Buch sind dann die Erklärungen zu den Merkmalen der Programmiersprache. Es gibt eine Anleitung zu den Java-Basistypen, Schlüsselworten und Operatoren. Das Handbuch schließt ausführliche Quellcodes ein, die manchmal etwas entmutigen (wie es beim Beispielcode für alle Java-Operatoren in einem Listing der Fall ist). Kurz, das Buch erweist sich für erfahrene Entwickler als sehr nützlich. Es geht weiter mit Problemen des Klassendesign, wann man Vererbung und Komposition verwendet, und mit Themen im Zusammenhang mit Kapselung und Polymorphie. (Die Erläuterungen zu den Inner-Klassen und Geltungsbereichen werden den meisten Lesern ein bißchen übertrieben erscheinen.) Das Kapitel zu den Java-Sammelklassen sowohl für das Java Developer's Kit (JDK) 1.1 als auch für die neuen Klassen, wie Sätze, Listen und Maps, ist weit besser. Das Material aus diesem Kapitel werden Sie sonst wahrscheinlich nirgendwo finden. Kapitel über Ausnahmebehandlung und Programmieren mit Typinformation sind ebenso von Nutzen wie die Kapitel zu den neuen Swing-Interface-Klassen und zur Netzwerkprogrammierung. Obwohl das Buch eher eine bunte Mischung anbietet, enthält Thinking in Java hervorragendes Material für objektorientiert arbeitenden Programmierer, die wissen möchten, was es mit Java auf sich hat. Thinking in Java ist von den Grundlagen der Javasyntax bis hin zu den fortgeschritteneren Merkmalen (Netzwerkprogrammierung, fortgeschrittene objektorientierte Fähigkeiten, Multithreading) darauf ausgerichtet, Java zu lehren und zu vermitteln. Bruce Eckels gut lesbarer Stil und die kleinen, direkten Programmierbeispiele verdeutlichen sogar die kompliziertesten Konzepte. Intended for Java programmers, this book explains the why of Java. From the fundamentals of Java syntax to its advanced features, it is designed to teach, one step at a time. Design patterns are shown with multiple examples throughout: Adapter, Bridge, Chain of Responsibility, Command, Decorator, Facade, Factory Method, Flyweight, and more."Thinking in Java should be read cover to cover by every Java programmer, then kept close at hand for frequent reference. The exercises are challenging, and the chapter on Collections is superb! Not only did this book help me to pass the Sun Certified Java Programmer exam; it's also the first book I turn to whenever I have a Java question." -Jim Pleger, Loudoun County (Virginia) Government"Much better than any other Java book I've seen. Make that 'by an order of magnitude'...Very complete, with excellent right-to-the-point examples and intelligent, not dumbed-down, explanations...In contrast to many other Java books I found it to be unusually mature, consistent, intellectually honest, well-written, and precise. IMHO, an ideal book for studying Java." -Anatoly Vorobey, Technion University, Haifa, Israel"Absolutely one of the best programming tutorials I've seen for any language." -Joakim Ziegler, FIX sysop"Thank you again for your awesome book. I was really floundering (being a non-C programmer), but your book has brought me up to speed as fast as I could read it. It's really cool to be able to understand the underlying principles and concepts from the start, rather than having to try to build that conceptual model through trial and error. Hopefully I will be able to attend your seminar in the not-too-distant future." -Randall R. Hawley, automation technician, Eli Lilly & Co."This is one of the best books I've read about a programming language...The best book ever written on Java." -Ravindra Pai, Oracle Corporation, SUNOS product line"Bruce, your book is wonderful! Your explanations are clear and direct. Through your fantastic book I have gained a tremendous amount of Java knowledge. The exercises are also fantastic and do an excellent job reinforcing the ideas explained throughout the chapters. I look forward to reading more books written by you. Thank you for the tremendous service that you are providing by writing such great books. My code will be much better after reading Thinking in Java. I thank you and I'm sure any programmers who will have to maintain my code are also grateful to you." -Yvonne Watkins, Java artisan, Discover Technologies, Inc." Other books cover the what of Java (describing the syntax and the libraries) or the how of Java (practical programming examples). Thinking in Java is the only book I know that explains the why of Java: Why it was designed the way it was, why it works the way it does, why it sometimes doesn't work, why it's better than C++, why it's not. Although it also does a good job of teaching the what and how of the language, Thinking in Java is definitely the thinking person's choice in a Java book." -Robert S. StephensonAwards for Thinking in Java2003 Software Development Magazine Jolt Award for Best Book 2003 Java Developer's Journal Reader's Choice Award for Best Book 2001 JavaWorld Editor's Choice Award for Best Book 2000 JavaWorld Reader's Choice Award for Best Book 1999 Software Development Magazine Productivity Award 1998 Java Developer's Journal Editor's Choice Award for Best Book Thinking in Java has earned raves from programmers worldwide for its extraordinary clarity, careful organization, and small, direct programming examples. From the fundamentals of Java syntax to its most advanced features, Thinking in Java is designed to teach, one simple step at a time. * The classic object-oriented introduction for beginners and experts alike, fully updated for Java SE5/6 with many new examples and chapters! * Test framework shows program output. * Design patterns are shown with multiple examples throughout: Adapter, Bridge, Chain of Responsibility, Command, Decorator, Facade, Factory Method, Flyweight, Iterator, Data Transfer Object, Null Object, Proxy, Singleton, State, Strategy, Template Method, and Visitor. * Introduction to XML for data transfer; SWT, Flash for user interfaces. * Completely rewritten concurrency chapter gives you a solid grasp of threading fundamentals. *500+ working Java programs in 700+ compiling files, rewritten for this edition and Java SE5/6. * Companion web site includes all source code, annotated solution guide, weblog, and multimedia seminars. * Thorough coverage of fundamentals; demonstrates advanced topics. * Explains sound object-oriented principles. *Hands-On Java Seminar CD available online, with full multimedia seminar by Bruce Eckel. * Live seminars, consulting, and reviews available. See www.MindView.net Download seven free sample chapters from Thinking in Java, Fourth Edition. Programming languages have similarities with general purpose languages such as Spanish. You might know enough Spanish to cobble together a simple letter or read a poster but the real breakthrough comes when you can think in it. Thinking in Java attempts to improve your understanding to the point where you can think about a programming problem in Java rather than in English or whatever and then translate it. This fits extremely well with the basic Java ethos, which is to enable you to frame a problem in terms of the Java objects you'll use to provide a solution. Eckel approaches teaching you to think in Java by introducing a topic, talking around it to put it in context, providing examples to try and then discussing them in depth. Each chapter has a summary followed by exercises. The book is structured for someone coming from a procedural language background. Eckel spends a lot of time on OOP concepts in general and the way in which it's implemented in Java. After covering operators Eckel goes on to program flow, initialisation and garbage collection, packages, class reuse, polymorphism and so on all the way up to distributed programming (servlets) and appendices on passing objects, the JNI, guidelines and resources. The whole book is also on CD (in several formats including HTML) with the source code (guaranteed to compile under Linux using Java 1.2.2). The CD also contains Thinking in CFoundations for C++and Java. Thinking In Java is basically a tutorial. You're intended to read it linearly and work the exercises. It helps that it's well written but it helps even more to have a programming background. If not, you'll probably want a straight Java reference to hand as well. Thinking in JavaThe definitive introduction to object-oriented programming in the language of the world wide web von Bruce Eckel 1150 Seiten # Verlag Prentice Hall International; Auflage 4th ed. For JAVA SE5/6. (2. März 2006) # Sprache Englisch # ISBN-10 0131872486 # ISBN-13 978-0131872486 # Größe und/oder Gewicht 23,4 x 17,8 x 5,6 cm Java-Basistypen Schlüsselworte Operatoren Quellcodes Programmierkenntnisse Programmiersprache Zusatzinfo Illustrations Verlagsort Upper Saddle River Sprache englisch Maße 180 x 271 mm Informatik Programmiersprachen Programmierwerkzeuge Java ISBN-10 0-13-187248-6 / 0131872486 ISBN-13 978-0-13-187248-6 / 9780131872486 Java-Basistypen Schlüsselworte Operatoren Quellcodes Programmierkenntnisse Programmiersprache Informatik Programmiersprachen Programmierwerkzeuge Java ISBN-10 0-13-187248-6 / 0131872486 ISBN-13 978-0-13-187248-6 / 9780131872486 Dieser Titel ist in englischer Sprache. Thinking in Java ist die gedruckte Version von Bruce Eckels Online-Materialien und behandelt Java speziell für diejenigen, die bereits Programmierkenntnisse haben. Die Einführung des Autors in das Wesen von Java als neue Programmiersprache und die gründliche Erläuterung der Merkmale von Java machen dieses Buch zu einem brauchbaren Handbuch. Thinking in Java beginnt ein wenig esoterisch mit den Überlegungen des Autors, was an Java neu und besser ist. (Der Schrifttyp für die Kapitelüberschriften in diesem Buch ist außergewöhnlich anstrengend für die Augen.) Er legt kurz und deutlich dar, wie man mit Java auf einfache Weise seine Programmierfähigkeiten erweitern und verbessern kann. Wirklich gut an dem Buch sind dann die Erklärungen zu den Merkmalen der Programmiersprache. Es gibt eine Anleitung zu den Java-Basistypen, Schlüsselworten und Operatoren. Das Handbuch schließt ausführliche Quellcodes ein, die manchmal etwas entmutigen (wie es beim Beispielcode für alle Java-Operatoren in einem Listing der Fall ist). Kurz, das Buch erweist sich für erfahrene Entwickler als sehr nützlich. Es geht weiter mit Problemen des Klassendesign, wann man Vererbung und Komposition verwendet, und mit Themen im Zusammenhang mit Kapselung und Polymorphie. (Die Erläuterungen zu den Inner-Klassen und Geltungsbereichen werden den meisten Lesern ein bißchen übertrieben erscheinen.) Das Kapitel zu den Java-Sammelklassen sowohl für das Java Developer's Kit (JDK) 1.1 als auch für die neuen Klassen, wie Sätze, Listen und Maps, ist weit besser. Das Material aus diesem Kapitel werden Sie sonst wahrscheinlich nirgendwo finden. Kapitel über Ausnahmebehandlung und Programmieren mit Typinformation sind ebenso von Nutzen wie die Kapitel zu den neuen Swing-Interface-Klassen und zur Netzwerkprogrammierung. Obwohl das Buch eher eine bunte Mischung anbietet, enthält Thinking in Java hervorragendes Material für objektorientiert arbeitenden Programmierer, die wissen möchten, was es mit Java auf sich hat. Thinking in Java ist von den Grundlagen der Javasyntax bis hin zu den fortgeschritteneren Merkmalen (Netzwerkprogrammierung, fortgeschrittene objektorientierte Fähigkeiten, Multithreading) darauf ausgerichtet, Java zu lehren und zu vermitteln. Bruce Eckels gut lesbarer Stil und die kleinen, direkten Programmierbeispiele verdeutlichen sogar die kompliziertesten Konzepte. Intended for Java programmers, this book explains the why of Java. From the fundamentals of Java syntax to its advanced features, it is designed to teach, one step at a time. Design patterns are shown with multiple examples throughout: Adapter, Bridge, Chain of Responsibility, Command, Decorator, Facade, Factory Method, Flyweight, and more."Thinking in Java should be read cover to cover by every Java programmer, then kept close at hand for frequent reference. The exercises are challenging, and the chapter on Collections is superb! Not only did this book help me to pass the Sun Certified Java Programmer exam; it's also the first book I turn to whenever I have a Java question." -Jim Pleger, Loudoun County (Virginia) Government"Much better than any other Java book I've seen. Make that 'by an order of magnitude'...Very complete, with excellent right-to-the-point examples and intelligent, not dumbed-down, explanations...In contrast to many other Java books I found it to be unusually mature, consistent, intellectually honest, well-written, and precise. IMHO, an ideal book for studying Java." -Anatoly Vorobey, Technion University, Haifa, Israel"Absolutely one of the best programming tutorials I've seen for any language." -Joakim Ziegler, FIX sysop"Thank you again for your awesome book. I was really floundering (being a non-C programmer), but your book has brought me up to speed as fast as I could read it. It's really cool to be able to understand the underlying principles and concepts from the start, rather than having to try to build that conceptual model through trial and error. Hopefully I will be able to attend your seminar in the not-too-distant future." -Randall R. Hawley, automation technician, Eli Lilly & Co."This is one of the best books I've read about a programming language...The best book ever written on Java." -Ravindra Pai, Oracle Corporation, SUNOS product line", Prentice Hall International, O'Reilly: O'Reilly, Auflage: 2 (2004). Auflage: 2 (2004). Softcover. 22,6 x 17,6 x 1,4 cm. Mac OS X ist das erste Betriebssystem, das die Vorzüge von Apples ansprechender Benutzeroberfläche mit einem soliden Unix-Kern kombiniert. Damit werden die klassischen Mac-Funktionen durch die vielfältigen Möglichkeiten, die Unix zu bieten hat, ergänzt und erweitert.Wenn Unix Neuland für Sie ist, das Sie gerne besser kennen lernen wollen, kann Einführung in Unix für Mac OS X Panther Ihnen die nötige Hilfestellung dabei geben. Es ist eine kompakte und speziell auf die Bedürfnisse von Mac-Anwendern zugeschnittene Einführung in alles, was man wissen muss, um unter Unix und auf der Kommandozeile heimisch zu werden.In diesem Buch finden Sie folgende Themen:Terminal starten und konfigurieren - Die Shell-Umgebung anpassen - Dateien und Verzeichnisse verwalten - Dateien mit dem vi-Editor erstellen und bearbeiten - Drucken von der Unix-Kommandozeile aus - Ein-/Ausgabeumleitung, Pipelines und Filter - Multitasking und Hintergrundprozesse - Remote-Logins durchführen - E-Mail und Dateitransfer im Netz - Fink und freie Unix-Software - X11-Programme, OpenOffice.org und Gimp.Alle Themen werden anhand von zahlreichen Beispielen erklärt, und mit kleinen Übungen können Sie das Gelernte ausprobieren und trainieren.Wenn man als Mac-User auf Mac OS X Panther umsteigt, wird man irgendwann mit Unix konfrontiert -- Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor und Brian Jepson macht diese erste Begegnung zu einem angenehmen Ereignis und nimmt dem Mac-zentrierten Anwender mit speziell für ihn zugeschnittenen Erklärungenen, Beispielen und Hilfestellungen die Angst vor dem X-Faktor im Mac-Innenleben. Auf knapp 200 Seiten führen die Autoren in die neuen Stärken des Unix-basierten Mac-Systems einEin Einstieg in Unix erklärt die Vorzüge des stabilen und sicheren Systems. Unix und die Texteingabe über das Terminal sind eng verbunden und so steht der Einstieg in das Terminal vor dem Einsatz von Unix und Erklärungen zum Dateisystem. Weitere Themen sind Drucken, e/A-Umleitung, Multitasking, der Zugriff auf Internet, unterschiedlichen Windows-Systemen bis hin zu einem Ausblick auf die Zukunft und die fortgeschrittenen Möglichkeiten von Unix und Mac. Eigentlich sollte Einführung in Unix für Mac OS X Panther jedem Mac, der mit Mac OS X Panther ausgeliefert wird beiliegen. Grundlagenlektüre für angehende oder bereits erfahrene Mac-User mit Zukunftsblick. Mac OS X ist das erste Betriebssystem, das die Vorzüge von Apples ansprechender Benutzeroberfläche mit einem soliden Unix-Kern kombiniert. Damit werden die klassischen Mac-Funktionen durch die vielfältigen Möglichkeiten, die Unix zu bieten hat, ergänzt und erweitert.Wenn Unix Neuland für Sie ist, das Sie gerne besser kennen lernen wollen, kann Einführung in Unix für Mac OS X Panther Ihnen die nötige Hilfestellung dabei geben. Es ist eine kompakte und speziell auf die Bedürfnisse von Mac-Anwendern zugeschnittene Einführung in alles, was man wissen muss, um unter Unix und auf der Kommandozeile heimisch zu werden.In diesem Buch finden Sie folgende Themen:Terminal starten und konfigurieren - Die Shell-Umgebung anpassen - Dateien und Verzeichnisse verwalten - Dateien mit dem vi-Editor erstellen und bearbeiten - Drucken von der Unix-Kommandozeile aus - Ein-/Ausgabeumleitung, Pipelines und Filter - Multitasking und Hintergrundprozesse - Remote-Logins durchführen - E-Mail und Dateitransfer im Netz - Fink und freie Unix-Software - X11-Programme, OpenOffice.org und Gimp.Alle Themen werden anhand von zahlreichen Beispielen erklärt, und mit kleinen Übungen können Sie das Gelernte ausprobieren und trainieren.Wenn man als Mac-User auf Mac OS X Panther umsteigt, wird man irgendwann mit Unix konfrontiert -- Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor und Brian Jepson macht diese erste Begegnung zu einem angenehmen Ereignis und nimmt dem Mac-zentrierten Anwender mit speziell für ihn zugeschnittenen Erklärungenen, Beispielen und Hilfestellungen die Angst vor dem X-Faktor im Mac-Innenleben. Auf knapp 200 Seiten führen die Autoren in die neuen Stärken des Unix-basierten Mac-Systems einEin Einstieg in Unix erklärt die Vorzüge des stabilen und sicheren Systems. Unix und die Texteingabe über das Terminal sind eng verbunden und so steht der Einstieg in das Terminal vor dem Einsatz von Unix und Erklärungen zum Dateisystem. Weitere Themen sind Drucken, e/A-Umleitung, Multitasking, der Zugriff auf Internet, unterschiedlichen Windows-Systemen bis hin zu einem Ausblick auf die Zukunft und die fortgeschrittenen Möglichkeiten von Unix und Mac. Eigentlich sollte Einführung in Unix für Mac OS X Panther jedem Mac, der mit Mac OS X Panther ausgeliefert wird beiliegen. Grundlagenlektüre für angehende oder bereits erfahrene Mac-User mit Zukunftsblick., O'Reilly

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Lars Lutzer, Lars Lutzer, Lars Lutzer
Versandkosten: EUR 7.12
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor) - Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor):
Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor) - Taschenbuch

2006, ISBN: 9783897213784

ID: 642323843

Goldmann: Goldmann, 2006. 2006. Softcover. 18,4 x 12 x 4,4 cm. Was das Herz begehrt – 50 Antworten auf die Fragen der Liebe. Der Band bietet eine wunderbare Sammlung mit kurzen, eingängigen Texten klassischer und moderner Philosophen und Schriftsteller zum Thema Liebe: Von Platon über Descartes bis zu Erich Fromm, von Novalis über Thomas Mann bis zu Marguerite Duras. Dazu gibt der Herausgeber eine Art „Gebrauchsanweisung“, wie man die Texte für sein eigenes Leben nutzen kann. Wie Pralinen kann der Leser die Texte Stück für Stück genießen und hat nach der Lektüre das Gefühl, von ihnen bereichert worden zu sein. * Ein Buch zum genussvollen Schmökern und ein wunderschönes Geschenkbuch. Über den Autor: Dr. Kai Buchholz, geboren 1966 in Berlin, Philosoph, freier Autor und Ausstellungskurator. Buchveröffentlichungen: Sprachspiel und Semantik (1998). Wege zur Vernunft (Hg. 1999). Die Lebensreform (Hg. 2001). André Masson (Hg. 2003). Hörspiele: Das debile Besprechung / Review zu "Liebe": "Der Band bietet eine wunderbare Sammlung mit kurzen eingängigen Texten klassischer und moderner Philosophen und Schriftssteller." Inhaltsverzeichnis Was ist Liebe? Hermann Hesse Liebe 15 Platon Das Gastmahl 20 René Descartes Die Leidenschaften der Seele 49 Helmut Kuhn Echte Liebe liebt das Gute 53 John Wilson Eine Checkliste für die Liebe 61 Warum wir lieben Guy de Maupassant Haar 69 David Hume Gegenstand und Ursachen von Liebe und Hass 77 Stendhal Über die Liebe 85 José Ortega y Gasset Die Liebeswahl 95 Hugh LaFollette Warum liebe ich? 110 Liebe oder Sex? Jean-Paul Sartre Intimität 131 Arthur Schopenhauer Metaphysik der Geschlechtsliebe 140 Vladimir Solov'ev Der Sinn der Liebe 150 Irenäus Eibl-Eibesfeldt Bindung, Liebe, Sexualität Peter Sloterdijk Der Sexualzynismus 172 Das Paar in der Gesellschaft Jean-Jacques Rousseau Julie 189 Denis de Rougemont Der Tristanmythos 202 Bertrand Russell Die Bedeutung der Liebe im menschlichen Leben 214 Max Horkheimer Die Person als Mitgift 222 Die Liebe und die Geschlechter Marguerite Duras Der Liebhaber 231 Otto Weininger Erotik und Ästhetik 242 Bruno Wille Die Liebe Platons 249 Simone de Beauvoir Die Liebende 260 Das Göttliche Lieben Thomas Mann Der Tod in Venedig 275 Platon Phaidros 292 Baruch de Spinoza Von der Liebe 305 Benedikt XVI. Gott ist Liebe 309 Sinn und Wert der Liebe Johann Wolfgang von Goethe Die Leiden des jungen Werther 325 Blaise Pascal Abhandlung über die Leidenschaften der Liebe 341 Jean-Paul Sartre Die Liebe, die Sprache, der Masochismus 346 Alain Finkielkraut Das geliebte Antlitz 353 Roland Barthes Fragmente einer Sprache der Liebe 364 Ovid Die Liebeskunst 377 Andreas Capellanus Über die Liebe 384 Søren Kierkegaard Tagebuch des Verführers 395 Erich Fromm Ist Lieben eine Kunst? 407 Liebende Philosophen Petrus Abaelardus Brief an einen Freund 425 Georg Lukács Sören Kierkegaard und Regine Olsen 434 Ray Monk Wittgenstein als Liebhaber 445 Axel Madsen Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre 457 Paul Feyerabend Grazia, ich und unsere Liebe 464 Autoren und Quellen 477 Zum Weiterlesen 503 Einleitung In seiner 76. Maxime formuliert der große französische Moralist La Rochefoucauld: »Es ist mit der echten Liebe wie mit Geistererscheinungen: Jeder redet von ihr, aber wenige Menschen haben sie je gesehen.« Auch heute noch sehnen sich viele Menschen nach der perfekten Liebe, und auch heute noch kommen nur wenige in ihren Genuss. Wer herausfinden will, woran das liegt, kann sich durch philosophische Einsichten in Sachen Liebe inspirieren lassen. Von Platon bis Schopenhauer, von Pascal bis Sartre und von Kierkegaard bis Russell haben berühmte Philosophen über die Liebe nachgedacht. Es ist lohnenswert, sich in ihre Texte zu vertiefen und ihre Gedankengänge zu verfolgen. Die Ideen und Meinungen, denen man dabei begegnet, sind höchst unterschiedlich. Einige sind klug, abgewogen und weise, andere kühn, stürmisch und voller Poesie - aber sie alle haben ihren eigenen Wert und werfen Licht auf einen anderen Winkel des großen Geheimnisses der Liebe. Die hier zusammengestellte Auswahl kurzer philosophischer Texte bietet dafür zahlreiche Anregungen und lässt sich auf unterschiedliche Weise entdecken. Man kann die einzelnen Texte in beliebiger Reihenfolge lesen, ihre Gedanken in sich aufnehmen und so Schritt für Schritt den vielfältigen Aspekten der Liebe auf die Spur kommen. Der Leser kann sich aber auch auf diejenigen Kapitel konzentrieren, die sein besonderes Interesse wecken; er wird dann feststellen, dass die Liebe, je nach Standpunkt und Blickwinkel, sehr unterschiedliche Einschätzungen eröffnet. Um die einzelnen Facetten der Liebe deutlich und anschaulich hervortreten zu lassen, werden die Abhandlungen der philosophischen Denker von Werken bedeutender Schriftstellerinnen und Schriftsteller wie Guy de Maupassant, Thomas Mann und Marguerite Duras begleitet. So ergibt sich ein faszinierendes Kaleidoskop der Liebe, dessen Einzelteile sich beim Drehen und Schütteln zu immer wieder neuen und verblüffenden Bildern zusammenfügen. Natürlich können die in den Texten aufbewahrten Erkenntnisse jeden Leser auch persönlich bereichern. Ganz von selbst fordern die Ausführungen Stendhals oder Erich Fromms dazu heraus, eigene Erfahrungen und Erlebnisse in ihrem Licht neu zu betrachten. Sie regen dazu an, das eigene Gefühlsleben klarer zu durchdringen und eigene Verhaltensweisen zu überdenken. Um dieses Wechselspiel zwischen philosophischen Gedanken, erdichteten Geschichten und eigenem Leben in Gang zu setzen und zu befruchten, ist jedes Kapitel von kurzen Erläuterungen und Denkanstößen eingerahmt. Der Leser erhält hier Hilfestellungen, die es ihm erleichtern, philosophische Betrachtungen der Liebe für sich selbst zu nutzen und in die Tat umzusetzen. Trotz zahlreicher technischer Werkzeuge und Errungenschaften macht es die moderne Zivilisation dem Menschen schwer, ein befriedigendes Leben zu führen. Gerade heute fühlen sich viele von den zahllosen Informations-, Freizeit-, Konsum- und Lifestyle-Angeboten, die unablässig auf uns einströmen, überfordert. Oft führt unsere globalisierte Warenwelt nicht zu mehr Glück, sondern zu innerer Leere. Um sich aus diesem Strudel zu befreien, bedarf es der Selbstkultivierung: Wir müssen erst wieder aus der Mode gekommene Fertigkeiten ausbilden (etwa ein sensibles Wahrnehmungsvermögen, einen verantwortungsvollen Umgang mit den Mitmenschen oder eine klare, unvoreingenommene Auffassungsgabe), wenn wir in den gegebenen Verhältnissen ein nach innen und außen erfülltes Leben verwirklichen wollen. Anknüpfend an die Zielsetzungen des von Gernot Böhme ins Leben gerufenen »Instituts für Praxis der Philosophie« in Darmstadt, möchte dieses Buch philosophische Einsichten für das konkrete menschliche Leben nutzbar machen. Es ist mit der Hoffnung verbunden, dem Leser in seiner Liebeserfahrung und in seinem eigenen, freien Umgang mit der Liebe neue Wege zu eröffnen und so zu einem Stück Selbstkultivierung beizutragen. Was ist Liebe? Wenn wir eine bestimmte Sache verstehen wollen, ist es oft hilfreich, ihre spezifischen Eigenschaften zu untersuchen. Haben wir erst herausgefunden, nach welchen Prinzipien etwas funktioniert oder aus welchen Elementen etwas aufgebaut ist, fällt uns auch der konkrete Umgang mit der Sache erheblich leichter. Insbesondere dann, wenn es sich um etwas handelt, das auf den ersten Blick unwägbar, geheimnisvoll und kaum zu greifen ist. Leider sind flüchtige Dinge wie die Liebe, die man weder sehen noch anfassen kann, besonders schwer zu durchdringen. Ein Kardangelenk ist eine gelenkige Wellenkupplung mit radial stehenden, um 180° versetzten Drehzapfen zur Aufnahme größerer Winkelabweichungen. Aber was ist die Liebe? Ist sie ein Gefühl? Ist sie eine Menge von Aktivitäten? Oder ist sie vielleicht von ganz anderer Art? Selbst diejenigen, die sich im Zustand intensiver Liebe befinden, können darüber nicht ohne weiteres Auskunft geben. Zum Glück haben viele große Denker bereits versucht, dieser Frage auf den Grund zu gehen. Sie stimmen in ihren Antworten zwar nicht alle überein, aber ihre Gedanken können dabei helfen, die Frage »Was ist Liebe?« in einer zufriedenstellenden Weise zu klären. Gibt es einen Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit? Wie verhält sich Liebe zu Zuneigung, Freundschaft und Ergebenheit? Lieben wir den Körper der Geliebten oder ihre Seele? Ist Liebe eine kosmische Kraft oder ein naturgesetzlicher Mechanismus? Ist sie Besitzstreben oder im Gegenteil ein Geschenk an den Geliebten? Mit solchen Fragen lässt sich das Problem wirksam einkreisen. Wenn man dabei von Philosophen wie Platon oder Descartes an die Hand genommen und durch das Dickicht der Fallstricke und Widersprüche, die sich plötzlich auftun, hindurchgeführt wird, gelangt man rasch auf die richtigen Wege. John Wilson bietet sogar eine »Checkliste für die Liebe« an - einen Katalog von zwanzig Fragen, mit dem sich herausfinden lassen soll, ob man einen bestimmten anderen Menschen liebt. Jeder kann selbst ausprobieren, ob Wilsons Fragen ihm die innere Sicherheit verleihen, tatsächlich wahre Liebe zu empfinden. Hermann Hesse Liebe Herr Thomas Höpfner, mein Freund, ist ohne Zweifel unter allen meinen Bekannten der, der am meisten Erfahrung in der Liebe hat. Wenigstens hat er es mit vielen Frauen gehabt, kennt die Künste des Werbens aus langer Übung und kann sich sehr vieler Eroberungen rühmen. Wenn er mir davon erzählt, komme ich mir wie ein Schulbub vor. Allerdings meine ich zuweilen ganz im Stillen, vom eigentlichen Wesen der Liebe verstehe er auch nicht mehr als unsereiner. Ich glaube nicht, dass er oft in seinem Leben um eine Geliebte Nächte durchwacht und durchweint hat. Er hat es jedenfalls selten nötig gehabt, und ich will es ihm gönnen, denn ein fröhlicher Mensch ist er trotz seiner Erfolge nicht. Vielmehr sehe ich ihn nicht selten von einer leichten Melancholie befangen, und sein ganzes Auftreten hat etwas resigniert Ruhiges, Gedämpftes, was nicht wie Sättigung aussieht. Nun, das sind Vermutungen und vielleicht Täuschungen. Mit Psychologie kann man Bücher schreiben, aber nicht Menschen ergründen, und ich bin auch nicht einmal Psycholog. Immerhin scheint es mir zuzeiten, mein Freund Thomas sei nur darum ein Virtuos im Liebesspiel, weil ihm zu der Liebe, die kein Spiel mehr ist, etwas fehle, und er sei deshalb ein Melancholiker, weil er jenen Mangel an sich selber kenne und bedauere. - Lauter Vermutungen, vielleicht Täuschungen. Was er mir neulich über Frau Förster erzählte, war mir merkwürdig, obwohl es sich nicht um ein eigentliches Erlebnis oder gar Abenteuer, sondern nur um eine Stimmung handelte, eine lyrische Anekdote. Ich traf mit Höpfner zusammen, als er eben den »Blauen Stern« verlassen wollte, und überredete ihn zu einer Flasche Wein. Um ihn zum Spendieren eines besseren Getränkes zu nötigen, bestellte ich eine Flasche gewöhnlichen Mosel, den ich selber sonst nicht trinke. Unwillig rief er den Kellner zurück. »Keinen Mosel, warten Sie!« Und er ließ eine feine Marke kommen. Mir war es recht, und bei dem guten Wein waren wir bald im Gespräch. Vorsichtig brachte ich die Unterhaltung auf die Frau Förster. Eine schöne Frau von wenig über dreißig Jahren, die noch nicht sehr lang in der Stadt wohnte und im Ruf stand, viele Liebschaften gehabt zu haben. Der Mann war eine Null. Seit kurzem wusste ich, dass mein Freund bei ihr verkehrte. »Also die Förster«, sagte er endlich nachgebend, »wenn sie Dich denn so heftig interessiert. Was soll ich sagen? Ich habe nichts mit ihr erlebt.« »Gar nichts?« »Na, wie man will. Nichts, was ich eigentlich erzählen kann. Man müsste ein Dichter sein.« Ich lachte. »Du hältst sonst nicht viel von den Dichtern.« »Warum auch? Dichter sind meistens Leute, die nichts erleben. Ich kann Dir sagen, mir sind im Leben schon tausend Sachen passiert, die man hätte auf schreiben sollen. Immer dachte ich, warum erlebt nicht auch einmal ein Dichter so was, damit es nicht untergeht. Ihr macht immer einen Mordslärm um Selbstverständlichkeiten, jeder Dreck reicht für eine ganze Novelle - - « »Und das mit der Frau Förster? Auch eine Novelle?« »Nein. Eine Skizze, ein Gedicht. Eine Stimmung, weißt Du.« »Also, ich höre.« »Nun, die Frau war mir interessant. Was man von ihr sagt, weißt Du. Soweit ich aus der Ferne beobachten konnte, musste sie viel Vergangenheit haben. Es schien mir, sie habe alle Arten von Männern geliebt und kennengelernt und keinen lang ertragen. Dabei ist sie schön.« »Was heißt Du schön?« »Sehr einfach, sie hat nichts Überflüssiges, nichts zuviel. Ihr Körper ist ausgebildet, beherrscht, ihrem Willen dienstbar. Nichts an ihm ist undiszipliniert, nichts versagt, nichts ist träge. Ich kann mir keine Situation denken, der sie nicht noch das äußerst Mögliche von Schönheit abgewinnen würde. Eben das zog mich an, denn für mich ist das Naive meist langweilig. Ich suche bewusste Schönheit, erzogene Formen, Kultur. Na, keine Theorien!« »Lieber nicht.« »Ich ließ mich also einführen und ging ein paar Mal hin. Einen Liebhaber hatte sie zur Zeit nicht, das war leicht zu bemerken. Der Mann ist eine Porzellanfigur. Ich fing an, mich zu nähern. Ein paar Blicke über Tisch, ein leises Wort beim Anstoßen mit dem Weinglas, ein zu lang dauernder Handkuss. Sie nahm es hin, abwartend, was weiter käme. Also machte ich einen Besuch zu einer Zeit, wo sie allein sein musste, und wurde angenommen. Als ich ihr gegenübersaß, merkte ich schnell, dass hier keine Methode am Platz sei. Darum spielte ich va banque und sagte ihr einfach, ich sei verliebt und stehe zu ihrer Verfügung. Daran knüpfte sich ungefähr folgender Dialog: ›Reden wir von Interessanterem.‹ ›Es gibt nichts, was mich interessieren könnte, als Sie, gnädige Frau. Ich bin gekommen, um Ihnen das zu sagen. Wenn es Sie lan, Goldmann, 2006, O'Reilly: O'Reilly, Auflage: 2 (2004). Auflage: 2 (2004). Softcover. 22,6 x 17,6 x 1,4 cm. Mac OS X ist das erste Betriebssystem, das die Vorzüge von Apples ansprechender Benutzeroberfläche mit einem soliden Unix-Kern kombiniert. Damit werden die klassischen Mac-Funktionen durch die vielfältigen Möglichkeiten, die Unix zu bieten hat, ergänzt und erweitert.Wenn Unix Neuland für Sie ist, das Sie gerne besser kennen lernen wollen, kann Einführung in Unix für Mac OS X Panther Ihnen die nötige Hilfestellung dabei geben. Es ist eine kompakte und speziell auf die Bedürfnisse von Mac-Anwendern zugeschnittene Einführung in alles, was man wissen muss, um unter Unix und auf der Kommandozeile heimisch zu werden.In diesem Buch finden Sie folgende Themen:Terminal starten und konfigurieren - Die Shell-Umgebung anpassen - Dateien und Verzeichnisse verwalten - Dateien mit dem vi-Editor erstellen und bearbeiten - Drucken von der Unix-Kommandozeile aus - Ein-/Ausgabeumleitung, Pipelines und Filter - Multitasking und Hintergrundprozesse - Remote-Logins durchführen - E-Mail und Dateitransfer im Netz - Fink und freie Unix-Software - X11-Programme, OpenOffice.org und Gimp.Alle Themen werden anhand von zahlreichen Beispielen erklärt, und mit kleinen Übungen können Sie das Gelernte ausprobieren und trainieren.Wenn man als Mac-User auf Mac OS X Panther umsteigt, wird man irgendwann mit Unix konfrontiert -- Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor und Brian Jepson macht diese erste Begegnung zu einem angenehmen Ereignis und nimmt dem Mac-zentrierten Anwender mit speziell für ihn zugeschnittenen Erklärungenen, Beispielen und Hilfestellungen die Angst vor dem X-Faktor im Mac-Innenleben. Auf knapp 200 Seiten führen die Autoren in die neuen Stärken des Unix-basierten Mac-Systems einEin Einstieg in Unix erklärt die Vorzüge des stabilen und sicheren Systems. Unix und die Texteingabe über das Terminal sind eng verbunden und so steht der Einstieg in das Terminal vor dem Einsatz von Unix und Erklärungen zum Dateisystem. Weitere Themen sind Drucken, e/A-Umleitung, Multitasking, der Zugriff auf Internet, unterschiedlichen Windows-Systemen bis hin zu einem Ausblick auf die Zukunft und die fortgeschrittenen Möglichkeiten von Unix und Mac. Eigentlich sollte Einführung in Unix für Mac OS X Panther jedem Mac, der mit Mac OS X Panther ausgeliefert wird beiliegen. Grundlagenlektüre für angehende oder bereits erfahrene Mac-User mit Zukunftsblick. Mac OS X ist das erste Betriebssystem, das die Vorzüge von Apples ansprechender Benutzeroberfläche mit einem soliden Unix-Kern kombiniert. Damit werden die klassischen Mac-Funktionen durch die vielfältigen Möglichkeiten, die Unix zu bieten hat, ergänzt und erweitert.Wenn Unix Neuland für Sie ist, das Sie gerne besser kennen lernen wollen, kann Einführung in Unix für Mac OS X Panther Ihnen die nötige Hilfestellung dabei geben. Es ist eine kompakte und speziell auf die Bedürfnisse von Mac-Anwendern zugeschnittene Einführung in alles, was man wissen muss, um unter Unix und auf der Kommandozeile heimisch zu werden.In diesem Buch finden Sie folgende Themen:Terminal starten und konfigurieren - Die Shell-Umgebung anpassen - Dateien und Verzeichnisse verwalten - Dateien mit dem vi-Editor erstellen und bearbeiten - Drucken von der Unix-Kommandozeile aus - Ein-/Ausgabeumleitung, Pipelines und Filter - Multitasking und Hintergrundprozesse - Remote-Logins durchführen - E-Mail und Dateitransfer im Netz - Fink und freie Unix-Software - X11-Programme, OpenOffice.org und Gimp.Alle Themen werden anhand von zahlreichen Beispielen erklärt, und mit kleinen Übungen können Sie das Gelernte ausprobieren und trainieren.Wenn man als Mac-User auf Mac OS X Panther umsteigt, wird man irgendwann mit Unix konfrontiert -- Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor und Brian Jepson macht diese erste Begegnung zu einem angenehmen Ereignis und nimmt dem Mac-zentrierten Anwender mit speziell für ihn zugeschnittenen Erklärungenen, Beispielen und Hilfestellungen die Angst vor dem X-Faktor im Mac-Innenleben. Auf knapp 200 Seiten führen die Autoren in die neuen Stärken des Unix-basierten Mac-Systems einEin Einstieg in Unix erklärt die Vorzüge des stabilen und sicheren Systems. Unix und die Texteingabe über das Terminal sind eng verbunden und so steht der Einstieg in das Terminal vor dem Einsatz von Unix und Erklärungen zum Dateisystem. Weitere Themen sind Drucken, e/A-Umleitung, Multitasking, der Zugriff auf Internet, unterschiedlichen Windows-Systemen bis hin zu einem Ausblick auf die Zukunft und die fortgeschrittenen Möglichkeiten von Unix und Mac. Eigentlich sollte Einführung in Unix für Mac OS X Panther jedem Mac, der mit Mac OS X Panther ausgeliefert wird beiliegen. Grundlagenlektüre für angehende oder bereits erfahrene Mac-User mit Zukunftsblick., O'Reilly

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Lars Lutzer, Lars Lutzer
Versandkosten: EUR 7.13
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor) - Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor):
Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor) - Taschenbuch

2004, ISBN: 9783897213784

ID: 563055776

O'Reilly: O'Reilly, Auflage: 2 (2004). Auflage: 2 (2004). Softcover. 22,6 x 17,6 x 1,4 cm. Mac OS X ist das erste Betriebssystem, das die Vorzüge von Apples ansprechender Benutzeroberfläche mit einem soliden Unix-Kern kombiniert. Damit werden die klassischen Mac-Funktionen durch die vielfältigen Möglichkeiten, die Unix zu bieten hat, ergänzt und erweitert.Wenn Unix Neuland für Sie ist, das Sie gerne besser kennen lernen wollen, kann Einführung in Unix für Mac OS X Panther Ihnen die nötige Hilfestellung dabei geben. Es ist eine kompakte und speziell auf die Bedürfnisse von Mac-Anwendern zugeschnittene Einführung in alles, was man wissen muss, um unter Unix und auf der Kommandozeile heimisch zu werden.In diesem Buch finden Sie folgende Themen:Terminal starten und konfigurieren - Die Shell-Umgebung anpassen - Dateien und Verzeichnisse verwalten - Dateien mit dem vi-Editor erstellen und bearbeiten - Drucken von der Unix-Kommandozeile aus - Ein-/Ausgabeumleitung, Pipelines und Filter - Multitasking und Hintergrundprozesse - Remote-Logins durchführen - E-Mail und Dateitransfer im Netz - Fink und freie Unix-Software - X11-Programme, OpenOffice.org und Gimp.Alle Themen werden anhand von zahlreichen Beispielen erklärt, und mit kleinen Übungen können Sie das Gelernte ausprobieren und trainieren.Wenn man als Mac-User auf Mac OS X Panther umsteigt, wird man irgendwann mit Unix konfrontiert -- Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor und Brian Jepson macht diese erste Begegnung zu einem angenehmen Ereignis und nimmt dem Mac-zentrierten Anwender mit speziell für ihn zugeschnittenen Erklärungenen, Beispielen und Hilfestellungen die Angst vor dem X-Faktor im Mac-Innenleben. Auf knapp 200 Seiten führen die Autoren in die neuen Stärken des Unix-basierten Mac-Systems einEin Einstieg in Unix erklärt die Vorzüge des stabilen und sicheren Systems. Unix und die Texteingabe über das Terminal sind eng verbunden und so steht der Einstieg in das Terminal vor dem Einsatz von Unix und Erklärungen zum Dateisystem. Weitere Themen sind Drucken, e/A-Umleitung, Multitasking, der Zugriff auf Internet, unterschiedlichen Windows-Systemen bis hin zu einem Ausblick auf die Zukunft und die fortgeschrittenen Möglichkeiten von Unix und Mac. Eigentlich sollte Einführung in Unix für Mac OS X Panther jedem Mac, der mit Mac OS X Panther ausgeliefert wird beiliegen. Grundlagenlektüre für angehende oder bereits erfahrene Mac-User mit Zukunftsblick. Mac OS X ist das erste Betriebssystem, das die Vorzüge von Apples ansprechender Benutzeroberfläche mit einem soliden Unix-Kern kombiniert. Damit werden die klassischen Mac-Funktionen durch die vielfältigen Möglichkeiten, die Unix zu bieten hat, ergänzt und erweitert.Wenn Unix Neuland für Sie ist, das Sie gerne besser kennen lernen wollen, kann Einführung in Unix für Mac OS X Panther Ihnen die nötige Hilfestellung dabei geben. Es ist eine kompakte und speziell auf die Bedürfnisse von Mac-Anwendern zugeschnittene Einführung in alles, was man wissen muss, um unter Unix und auf der Kommandozeile heimisch zu werden.In diesem Buch finden Sie folgende Themen:Terminal starten und konfigurieren - Die Shell-Umgebung anpassen - Dateien und Verzeichnisse verwalten - Dateien mit dem vi-Editor erstellen und bearbeiten - Drucken von der Unix-Kommandozeile aus - Ein-/Ausgabeumleitung, Pipelines und Filter - Multitasking und Hintergrundprozesse - Remote-Logins durchführen - E-Mail und Dateitransfer im Netz - Fink und freie Unix-Software - X11-Programme, OpenOffice.org und Gimp.Alle Themen werden anhand von zahlreichen Beispielen erklärt, und mit kleinen Übungen können Sie das Gelernte ausprobieren und trainieren.Wenn man als Mac-User auf Mac OS X Panther umsteigt, wird man irgendwann mit Unix konfrontiert -- Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor und Brian Jepson macht diese erste Begegnung zu einem angenehmen Ereignis und nimmt dem Mac-zentrierten Anwender mit speziell für ihn zugeschnittenen Erklärungenen, Beispielen und Hilfestellungen die Angst vor dem X-Faktor im Mac-Innenleben. Auf knapp 200 Seiten führen die Autoren in die neuen Stärken des Unix-basierten Mac-Systems einEin Einstieg in Unix erklärt die Vorzüge des stabilen und sicheren Systems. Unix und die Texteingabe über das Terminal sind eng verbunden und so steht der Einstieg in das Terminal vor dem Einsatz von Unix und Erklärungen zum Dateisystem. Weitere Themen sind Drucken, e/A-Umleitung, Multitasking, der Zugriff auf Internet, unterschiedlichen Windows-Systemen bis hin zu einem Ausblick auf die Zukunft und die fortgeschrittenen Möglichkeiten von Unix und Mac. Eigentlich sollte Einführung in Unix für Mac OS X Panther jedem Mac, der mit Mac OS X Panther ausgeliefert wird beiliegen. Grundlagenlektüre für angehende oder bereits erfahrene Mac-User mit Zukunftsblick., O'Reilly

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Biblio.com
Lars Lutzer
Versandkosten: EUR 7.13
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor)  Auflage: 2 (2004) - Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor):
Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor) Auflage: 2 (2004) - Taschenbuch

2004, ISBN: 3897213788

ID: BN20527

Auflage: 2 (2004) Softcover 185 S. 22,6 x 17,6 x 1,4 cm Zustand: gebraucht - sehr gut, Mac OS X ist das erste Betriebssystem, das die Vorzüge von Apples ansprechender Benutzeroberfläche mit einem soliden Unix-Kern kombiniert. Damit werden die klassischen Mac-Funktionen durch die vielfältigen Möglichkeiten, die Unix zu bieten hat, ergänzt und erweitert.Wenn Unix Neuland für Sie ist, das Sie gerne besser kennen lernen wollen, kann Einführung in Unix für Mac OS X Panther Ihnen die nötige Hilfestellung dabei geben. Es ist eine kompakte und speziell auf die Bedürfnisse von Mac-Anwendern zugeschnittene Einführung in alles, was man wissen muss, um unter Unix und auf der Kommandozeile heimisch zu werden.In diesem Buch finden Sie folgende Themen:Terminal starten und konfigurieren - Die Shell-Umgebung anpassen - Dateien und Verzeichnisse verwalten - Dateien mit dem vi-Editor erstellen und bearbeiten - Drucken von der Unix-Kommandozeile aus - Ein-/Ausgabeumleitung, Pipelines und Filter - Multitasking und Hintergrundprozesse - Remote-Logins durchführen - E-Mail und Dateitransfer im Netz - Fink und freie Unix-Software - X11-Programme, OpenOffice.org und Gimp.Alle Themen werden anhand von zahlreichen Beispielen erklärt, und mit kleinen Übungen können Sie das Gelernte ausprobieren und trainieren.Wenn man als Mac-User auf Mac OS X Panther umsteigt, wird man irgendwann mit Unix konfrontiert -- Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor und Brian Jepson macht diese erste Begegnung zu einem angenehmen Ereignis und nimmt dem Mac-zentrierten Anwender mit speziell für ihn zugeschnittenen Erklärungenen, Beispielen und Hilfestellungen die Angst vor dem X-Faktor im Mac-Innenleben. Auf knapp 200 Seiten führen die Autoren in die neuen Stärken des Unix-basierten Mac-Systems einEin Einstieg in Unix erklärt die Vorzüge des stabilen und sicheren Systems. Unix und die Texteingabe über das Terminal sind eng verbunden und so steht der Einstieg in das Terminal vor dem Einsatz von Unix und Erklärungen zum Dateisystem. Weitere Themen sind Drucken, e/A-Umleitung, Multitasking, der Zugriff auf Internet, unterschiedlichen Windows-Systemen bis hin zu einem Ausblick auf die Zukunft und die fortgeschrittenen Möglichkeiten von Unix und Mac. Eigentlich sollte Einführung in Unix für Mac OS X Panther jedem Mac, der mit Mac OS X Panther ausgeliefert wird beiliegen. Grundlagenlektüre für angehende oder bereits erfahrene Mac-User mit Zukunftsblick. Versand D: 6,95 EUR Mac OS X ist das erste Betriebssystem, das die Vorzüge von Apples ansprechender Benutzeroberfläche mit einem soliden Unix-Kern kombiniert. Damit werden die klassischen Mac-Funktionen durch die vielfältigen Möglichkeiten, die Unix zu bieten hat, ergänzt und erweitert.Wenn Unix Neuland für Sie ist, das Sie gerne besser kennen lernen wollen, kann Einführung in Unix für Mac OS X Panther Ihnen die nötige Hilfestellung dabei geben. Es ist eine kompakte und speziell auf die Bedürfnisse von Mac-Anwendern zugeschnittene Einführung in alles, was man wissen muss, um unter Unix und auf der Kommandozeile heimisch zu werden.In diesem Buch finden Sie folgende Themen:Terminal starten und konfigurieren - Die Shell-Umgebung anpassen - Dateien und Verzeichnisse verwalten - Dateien mit dem vi-Editor erstellen und bearbeiten - Drucken von der Unix-Kommandozeile aus - Ein-/Ausgabeumleitung, Pipelines und Filter - Multitasking und Hintergrundprozesse - Remote-Logins durchführen - E-Mail und Dateitransfer im Netz - Fink und freie Unix-Software - X11-Programme, OpenOffice.org und Gimp.Alle Themen werden anhand von zahlreichen Beispielen erklärt, und mit kleinen Übungen können Sie das Gelernte ausprobieren und trainieren.Wenn man als Mac-User auf Mac OS X Panther umsteigt, wird man irgendwann mit Unix konfrontiert -- Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor und Brian Jepson macht diese erste Begegnung zu einem angenehmen Ereignis und nimmt dem Mac-zentrierten Anwender mit speziell für ihn zugeschnittenen Erklärungenen, Beispielen und Hilfestellungen die Angst vor dem X-Faktor im Mac-Innenleben. Auf knapp 200 Seiten führen die Autoren in die neuen Stärken des Unix-basierten Mac-Systems einEin Einstieg in Unix erklärt die Vorzüge des stabilen und sicheren Systems. Unix und die Texteingabe über das Terminal sind eng verbunden und so steht der Einstieg in das Terminal vor dem Einsatz von Unix und Erklärungen zum Dateisystem. Weitere Themen sind Drucken, e/A-Umleitung, Multitasking, der Zugriff auf Internet, unterschiedlichen Windows-Systemen bis hin zu einem Ausblick auf die Zukunft und die fortgeschrittenen Möglichkeiten von Unix und Mac. Eigentlich sollte Einführung in Unix für Mac OS X Panther jedem Mac, der mit Mac OS X Panther ausgeliefert wird beiliegen. Grundlagenlektüre für angehende oder bereits erfahrene Mac-User mit Zukunftsblick., [PU:O`Reilly O`Reilly]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Buchfreund.de
BUCHSERVICE / ANTIQUARIAT Lars-Lutzer *** LITERATUR RECHERCHE *** ANTIQUARISCHE SUCHE, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkosten innerhalb der BRD. (EUR 6.95)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor) - Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor)
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor):
Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor (Autor), Brian Jepson (Autor) - Taschenbuch

2004, ISBN: 3897213788

ID: BN20527

Auflage: 2 (2004) Softcover 185 S. 22,6 x 17,6 x 1,4 cm Broschiert Zustand: gebraucht - sehr gut, Mac OS X ist das erste Betriebssystem, das die Vorzüge von Apples ansprechender Benutzeroberfläche mit einem soliden Unix-Kern kombiniert. Damit werden die klassischen Mac-Funktionen durch die vielfältigen Möglichkeiten, die Unix zu bieten hat, ergänzt und erweitert.Wenn Unix Neuland für Sie ist, das Sie gerne besser kennen lernen wollen, kann Einführung in Unix für Mac OS X Panther Ihnen die nötige Hilfestellung dabei geben. Es ist eine kompakte und speziell auf die Bedürfnisse von Mac-Anwendern zugeschnittene Einführung in alles, was man wissen muss, um unter Unix und auf der Kommandozeile heimisch zu werden.In diesem Buch finden Sie folgende Themen:Terminal starten und konfigurieren - Die Shell-Umgebung anpassen - Dateien und Verzeichnisse verwalten - Dateien mit dem vi-Editor erstellen und bearbeiten - Drucken von der Unix-Kommandozeile aus - Ein-/Ausgabeumleitung, Pipelines und Filter - Multitasking und Hintergrundprozesse - Remote-Logins durchführen - E-Mail und Dateitransfer im Netz - Fink und freie Unix-Software - X11-Programme, OpenOffice.org und Gimp.Alle Themen werden anhand von zahlreichen Beispielen erklärt, und mit kleinen Übungen können Sie das Gelernte ausprobieren und trainieren.Wenn man als Mac-User auf Mac OS X Panther umsteigt, wird man irgendwann mit Unix konfrontiert -- Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor und Brian Jepson macht diese erste Begegnung zu einem angenehmen Ereignis und nimmt dem Mac-zentrierten Anwender mit speziell für ihn zugeschnittenen Erklärungenen, Beispielen und Hilfestellungen die Angst vor dem X-Faktor im Mac-Innenleben. Auf knapp 200 Seiten führen die Autoren in die neuen Stärken des Unix-basierten Mac-Systems einEin Einstieg in Unix erklärt die Vorzüge des stabilen und sicheren Systems. Unix und die Texteingabe über das Terminal sind eng verbunden und so steht der Einstieg in das Terminal vor dem Einsatz von Unix und Erklärungen zum Dateisystem. Weitere Themen sind Drucken, e/A-Umleitung, Multitasking, der Zugriff auf Internet, unterschiedlichen Windows-Systemen bis hin zu einem Ausblick auf die Zukunft und die fortgeschrittenen Möglichkeiten von Unix und Mac. Eigentlich sollte Einführung in Unix für Mac OS X Panther jedem Mac, der mit Mac OS X Panther ausgeliefert wird beiliegen. Grundlagenlektüre für angehende oder bereits erfahrene Mac-User mit Zukunftsblick. Mac OS X ist das erste Betriebssystem, das die Vorzüge von Apples ansprechender Benutzeroberfläche mit einem soliden Unix-Kern kombiniert. Damit werden die klassischen Mac-Funktionen durch die vielfältigen Möglichkeiten, die Unix zu bieten hat, ergänzt und erweitert.Wenn Unix Neuland für Sie ist, das Sie gerne besser kennen lernen wollen, kann Einführung in Unix für Mac OS X Panther Ihnen die nötige Hilfestellung dabei geben. Es ist eine kompakte und speziell auf die Bedürfnisse von Mac-Anwendern zugeschnittene Einführung in alles, was man wissen muss, um unter Unix und auf der Kommandozeile heimisch zu werden.In diesem Buch finden Sie folgende Themen:Terminal starten und konfigurieren - Die Shell-Umgebung anpassen - Dateien und Verzeichnisse verwalten - Dateien mit dem vi-Editor erstellen und bearbeiten - Drucken von der Unix-Kommandozeile aus - Ein-/Ausgabeumleitung, Pipelines und Filter - Multitasking und Hintergrundprozesse - Remote-Logins durchführen - E-Mail und Dateitransfer im Netz - Fink und freie Unix-Software - X11-Programme, OpenOffice.org und Gimp.Alle Themen werden anhand von zahlreichen Beispielen erklärt, und mit kleinen Übungen können Sie das Gelernte ausprobieren und trainieren.Wenn man als Mac-User auf Mac OS X Panther umsteigt, wird man irgendwann mit Unix konfrontiert -- Einführung in Unix für Mac OS X Panther von Dave Taylor und Brian Jepson macht diese erste Begegnung zu einem angenehmen Ereignis und nimmt dem Mac-zentrierten Anwender mit speziell für ihn zugeschnittenen Erklärungenen, Beispielen und Hilfestellungen die Angst vor dem X-Faktor im Mac-Innenleben. Auf knapp 200 Seiten führen die Autoren in die neuen Stärken des Unix-basierten Mac-Systems einEin Einstieg in Unix erklärt die Vorzüge des stabilen und sicheren Systems. Unix und die Texteingabe über das Terminal sind eng verbunden und so steht der Einstieg in das Terminal vor dem Einsatz von Unix und Erklärungen zum Dateisystem. Weitere Themen sind Drucken, e/A-Umleitung, Multitasking, der Zugriff auf Internet, unterschiedlichen Windows-Systemen bis hin zu einem Ausblick auf die Zukunft und die fortgeschrittenen Möglichkeiten von Unix und Mac. Eigentlich sollte Einführung in Unix für Mac OS X Panther jedem Mac, der mit Mac OS X Panther ausgeliefert wird beiliegen. Grundlagenlektüre für angehende oder bereits erfahrene Mac-User mit Zukunftsblick. gebraucht; sehr gut, [PU:O`Reilly O`Reilly]

gebrauchtes bzw. antiquarisches Buch Achtung-Buecher.de
Buchservice-Lars-Lutzer Lars Lutzer Einzelunternehmer, 23795 Bad Segeberg
Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb der BRD. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch

Detailangaben zum Buch - Einführung In Unix Für Mac Os X Panther: [Erste Schritte In Der Un


EAN (ISBN-13): 9783897213784
ISBN (ISBN-10): 3897213788
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2004
Herausgeber: O'Reilly

Buch in der Datenbank seit 14.11.2007 09:30:44
Buch zuletzt gefunden am 25.09.2018 19:49:21
ISBN/EAN: 3897213788

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-89721-378-8, 978-3-89721-378-4


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher