Deutsch
Schweiz
Anmelden
Tipp von eurobuch.ch
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
FILTER
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: 10,99 €, größter Preis: 36,88 €, Mittelwert: 27,77 €
Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel - Ingrid Dobrovits
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ingrid Dobrovits:
Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel - neues Buch

ISBN: 9783638251938

ID: 9783638251938

Diese Arbeit ist der erste Teil eines umfangreichen Forschungsprojekts an der Wirtschaftsuniversität Wien und gibt eine umfassende Darstellung der durchgeführten Untersuchung, deren Umsetzung und ihrer Ergebnisse. Lesern, die mit der Spieltheorie - und zwar im besonderen mit den Konzepten zum Gefangenendilemma und zum Gemeinwohlspiel - nicht vertraut sind, wird empfohlen mit dem 2. Teil der Arbeit (vgl. Hamann, Egoismus und Kooperation -eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel, Teil 2, im Erscheinen) zu beginnen, da dieser die theoretischen Grundlagen behandelt. Viele Systeme in der industrialisierten Welt bauen auf Fairness und Kooperation auf als Beispiele können gelten: Pensionen, Sozialversicherungen, aber auch viel banalere Dinge wie etwa das Anstellen in der Wurstabteilung des Supermarktes, das Kaufen eines Fahrscheines für ein öffentliches Verkehrsmittel oder ähnliches. Natürlich könnten sich einzelne Individuen einen Vorteil aus der Kooperation und Fairness der anderen verschaffen, indem sie etwa in das Pensions- bzw. Sozialversicherungssystem weniger oder nichts einbezahlen, als sie im Endeffekt herausbekommen, die Schlange vor der Wurstabteilung gekonnt ignorieren und sich `vordrängen` und notorisch mit öffentlichen Verkehrsmitteln `schwarz` fahren. Es ist nur allzu logisch, dass damit viele kooperative Personen `draufzahlen`, und diese so genannten `Trittbrettfahrer` einen Zusatznutzen durch ihren Egoismus erreichen. Auf der anderen Seite könnten natürlich diese Trittbrettfahrer ohne die Kooperation der Mehrheit nicht überleben, da dann viele derartige Systeme nicht mehr rentabel wären und zu Alternativen gegriffen werden muss. Einige andere europäische Länder haben etwa schon Vorkehrungen getroffen, um das Überhandnehmen von Trittbrettfahrern einzudämmen. In London kann man die U-Bahn nur dann verwenden, nachdem man die Station durch ein Drehkreuz passiert hat, das sich nur drehen lässt, wenn man vorher einen gültigen Fahrschein in das Gerät geschoben hat. In den skandinavischen Ländern ist es üblich, dass im Supermarkt bei der Wurstabteilung - sowie in allen anderen Situationen, in denen sich Menschenschlangen bilden können, z.B. Bank, Post, Ticketverkauf öffentliche Verkehrsmittel - ein Nummernsystem eingesetzt wird. Jeder Kunde zieht eine Nummer und wird dann bedient, wenn seine gezogene Nummer auf einer Anzeigetafel erscheint. [...] Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel: Diese Arbeit ist der erste Teil eines umfangreichen Forschungsprojekts an der Wirtschaftsuniversität Wien und gibt eine umfassende Darstellung der durchgeführten Untersuchung, deren Umsetzung und ihrer Ergebnisse. Lesern, die mit der Spieltheorie - und zwar im besonderen mit den Konzepten zum Gefangenendilemma und zum Gemeinwohlspiel - nicht vertraut sind, wird empfohlen mit dem 2. Teil der Arbeit (vgl. Hamann, Egoismus und Kooperation -eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel, Teil 2, im Erscheinen) zu beginnen, da dieser die theoretischen Grundlagen behandelt. Viele Systeme in der industrialisierten Welt bauen auf Fairness und Kooperation auf als Beispiele können gelten: Pensionen, Sozialversicherungen, aber auch viel banalere Dinge wie etwa das Anstellen in der Wurstabteilung des Supermarktes, das Kaufen eines Fahrscheines für ein öffentliches Verkehrsmittel oder ähnliches. Natürlich könnten sich einzelne Individuen einen Vorteil aus der Kooperation und Fairness der anderen verschaffen, indem sie etwa in das Pensions- bzw. Sozialversicherungssystem weniger oder nichts einbezahlen, als sie im Endeffekt herausbekommen, die Schlange vor der Wurstabteilung gekonnt ignorieren und sich `vordrängen` und notorisch mit öffentlichen Verkehrsmitteln `schwarz` fahren. Es ist nur allzu logisch, dass damit viele kooperative Personen `draufzahlen`, und diese so genannten `Trittbrettfahrer` einen Zusatznutzen durch ihren Egoismus erreichen. Auf der anderen Seite könnten natürlich diese Trittbrettfahrer ohne die Kooperation der Mehrheit nicht überleben, da dann viele derartige Systeme nicht mehr rentabel wären und zu Alternativen gegriffen werden muss. Einige andere europäische Länder haben etwa schon Vorkehrungen getroffen, um das Überhandnehmen von Trittbrettfahrern einzudämmen. In London kann man die U-Bahn nur dann verwenden, nachdem man die Station durch ein Drehkreuz passiert hat, das sich nur drehen lässt, wenn man vorher einen gültigen Fahrschein in das Gerät geschoben hat. In den skandinavischen Ländern ist es üblich, dass im Supermarkt bei der Wurstabteilung - sowie in allen anderen Situationen, in denen sich Menschenschlangen bilden können, z.B. Bank, Post, Ticketverkauf öffentliche Verkehrsmittel - ein Nummernsystem eingesetzt wird. Jeder Kunde zieht eine Nummer und wird dann bedient, wenn seine gezogene Nummer auf einer Anzeigetafel erscheint. [...] Egoismus Gemeinwohlspiel Kooperation Untersuchung, GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel - Ingrid Dobrovits
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ingrid Dobrovits:
Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel - neues Buch

ISBN: 9783638251938

ID: 9783638251938

Diese Arbeit ist der erste Teil eines umfangreichen Forschungsprojekts an der Wirtschaftsuniversität Wien und gibt eine umfassende Darstellung der durchgeführten Untersuchung, deren Umsetzung und ihrer Ergebnisse. Lesern, die mit der Spieltheorie - und zwar im besonderen mit den Konzepten zum Gefangenendilemma und zum Gemeinwohlspiel - nicht vertraut sind, wird empfohlen mit dem 2. Teil der Arbeit (vgl. Hamann, Egoismus und Kooperation -eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel, Teil 2, im Erscheinen) zu beginnen, da dieser die theoretischen Grundlagen behandelt. Viele Systeme in der industrialisierten Welt bauen auf Fairness und Kooperation auf als Beispiele können gelten: Pensionen, Sozialversicherungen, aber auch viel banalere Dinge wie etwa das Anstellen in der Wurstabteilung des Supermarktes, das Kaufen eines Fahrscheines für ein öffentliches Verkehrsmittel oder ähnliches. Natürlich könnten sich einzelne Individuen einen Vorteil aus der Kooperation und Fairness der anderen verschaffen, indem sie etwa in das Pensions- bzw. Sozialversicherungssystem weniger oder nichts einbezahlen, als sie im Endeffekt herausbekommen, die Schlange vor der Wurstabteilung gekonnt ignorieren und sich `vordrängen` und notorisch mit öffentlichen Verkehrsmitteln `schwarz` fahren. Es ist nur allzu logisch, dass damit viele kooperative Personen `draufzahlen`, und diese so genannten `Trittbrettfahrer` einen Zusatznutzen durch ihren Egoismus erreichen. Auf der anderen Seite könnten natürlich diese Trittbrettfahrer ohne die Kooperation der Mehrheit nicht überleben, da dann viele derartige Systeme nicht mehr rentabel wären und zu Alternativen gegriffen werden muss. Einige andere europäische Länder haben etwa schon Vorkehrungen getroffen, um das Überhandnehmen von Trittbrettfahrern einzudämmen. In London kann man die U-Bahn nur dann verwenden, nachdem man die Station durch ein Drehkreuz passiert hat, das sich nur drehen lässt, wenn man vorher einen gültigen Fahrschein in das Gerät geschoben hat. In den skandinavischen Ländern ist es üblich, dass im Supermarkt bei der Wurstabteilung - sowie in allen anderen Situationen, in denen sich Menschenschlangen bilden können, z.B. Bank, Post, Ticketverkauf öffentliche Verkehrsmittel - ein Nummernsystem eingesetzt wird. Jeder Kunde zieht eine Nummer und wird dann bedient, wenn seine gezogene Nummer auf einer Anzeigetafel erscheint. [...] Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel: Diese Arbeit ist der erste Teil eines umfangreichen Forschungsprojekts an der Wirtschaftsuniversität Wien und gibt eine umfassende Darstellung der durchgeführten Untersuchung, deren Umsetzung und ihrer Ergebnisse. Lesern, die mit der Spieltheorie - und zwar im besonderen mit den Konzepten zum Gefangenendilemma und zum Gemeinwohlspiel - nicht vertraut sind, wird empfohlen mit dem 2. Teil der Arbeit (vgl. Hamann, Egoismus und Kooperation -eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel, Teil 2, im Erscheinen) zu beginnen, da dieser die theoretischen Grundlagen behandelt. Viele Systeme in der industrialisierten Welt bauen auf Fairness und Kooperation auf als Beispiele können gelten: Pensionen, Sozialversicherungen, aber auch viel banalere Dinge wie etwa das Anstellen in der Wurstabteilung des Supermarktes, das Kaufen eines Fahrscheines für ein öffentliches Verkehrsmittel oder ähnliches. Natürlich könnten sich einzelne Individuen einen Vorteil aus der Kooperation und Fairness der anderen verschaffen, indem sie etwa in das Pensions- bzw. Sozialversicherungssystem weniger oder nichts einbezahlen, als sie im Endeffekt herausbekommen, die Schlange vor der Wurstabteilung gekonnt ignorieren und sich `vordrängen` und notorisch mit öffentlichen Verkehrsmitteln `schwarz` fahren. Es ist nur allzu logisch, dass damit viele kooperative Personen `draufzahlen`, und diese so genannten `Trittbrettfahrer` einen Zusatznutzen durch ihren Egoismus erreichen. Auf der anderen Seite könnten natürlich diese Trittbrettfahrer ohne die Kooperation der Mehrheit nicht überleben, da dann viele derartige Systeme nicht mehr rentabel wären und zu Alternativen gegriffen werden muss. Einige andere europäische Länder haben etwa schon Vorkehrungen getroffen, um das Überhandnehmen von Trittbrettfahrern einzudämmen. In London kann man die U-Bahn nur dann verwenden, nachdem man die Station durch ein Drehkreuz passiert hat, das sich nur drehen lässt, wenn man vorher einen gültigen Fahrschein in das Gerät geschoben hat. In den skandinavischen Ländern ist es üblich, dass im Supermarkt bei der Wurstabteilung - sowie in allen anderen Situationen, in denen sich Menschenschlangen bilden können, z.B. Bank, Post, Ticketverkauf öffentliche Verkehrsmittel - ein Nummernsystem eingesetzt wird. Jeder Kunde zieht eine Nummer und wird dann bedient, wenn seine gezogene Nummer auf einer Anzeigetafel erscheint. [...], GRIN Verlag

Neues Buch Rheinberg-Buch.de
Ebook, Deutsch, Neuware Versandkosten:Ab 20¤ Versandkostenfrei in Deutschland, Sofort lieferbar, DE. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel: eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel - Dobrovits, Ingrid
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Dobrovits, Ingrid:
Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel: eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel - neues Buch

1, ISBN: 9783638251938

ID: 101159783638251938

Diese Arbeit ist der erste Teil eines umfangreichen Forschungsprojekts an derWirtschaftsuniversität Wien und gibt eine umfassende Darstellung der durchgeführtenUntersuchung, deren Umsetzung und ihrer Ergebnisse. Lesern, die mit der Spieltheorie - undzwar im besonderen mit den Konzepten zum Gefangenendilemma und zum Gemeinwohlspiel -nicht vertraut sind, wird empfohlen mit dem 2. Teil der Arbeit (vgl. Hamann, Egoismus undKooperation -eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel, Teil 2, im Ers Diese Arbeit ist der erste Teil eines umfangreichen Forschungsprojekts an derWirtschaftsuniversität Wien und gibt eine umfassende Darstellung der durchgeführtenUntersuchung, deren Umsetzung und ihrer Ergebnisse. Lesern, die mit der Spieltheorie - undzwar im besonderen mit den Konzepten zum Gefangenendilemma und zum Gemeinwohlspiel -nicht vertraut sind, wird empfohlen mit dem 2. Teil der Arbeit (vgl. Hamann, Egoismus undKooperation -eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel, Teil 2, im Erscheinen) zubeginnen, da dieser die theoretischen Grundlagen behandelt. Viele Systeme in der industrialisierten Welt bauen auf Fairness und Kooperation auf; alsBeispiele können gelten: Pensionen, Sozialversicherungen, aber auch viel banalere Dinge wieetwa das Anstellen in der Wurstabteilung des Supermarktes, das Kaufen eines Fahrscheines fürein öffentliches Verkehrsmittel oder ähnliches. Natürlich könnten sich einzelne Individueneinen Vorteil aus der Kooperation und Fairness der anderen verschaffen, indem sie etwa in dasPensions- bzw. Sozialversicherungssystem weniger oder nichts einbezahlen, als sie imEndeffekt herausbekommen, die Schlange vor der Wurstabteilung gekonnt ignorieren und sich'vordrängen' und notorisch mit öffentlichen Verkehrsmitteln 'schwarz' fahren. Es ist nur allzulogisch, dass damit viele kooperative Personen 'draufzahlen', und diese so genannten'Trittbrettfahrer' einen Zusatznutzen durch ihren Egoismus erreichen. Auf der anderen Seitekönnten natürlich diese Trittbrettfahrer ohne die Kooperation der Mehrheit nicht überleben, dadann viele derartige Systeme nicht mehr rentabel wären und zu Alternativen gegriffen werdenmuss. Einige andere europäische Länder haben etwa schon Vorkehrungen getroffen, um dasÜberhandnehmen von Trittbrettfahrern einzudämmen. In London kann man die U-Bahn nurdann verwenden, nachdem man die Station durch ein Drehkreuz passiert hat, das sich nur drehen lässt, wenn man vorher einen gültigen Fahrschein in das Gerät geschoben hat. In densk Education, Business Reference, Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel: eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel~~ Dobrovits, Ingrid~~Education~~Business Reference~~9783638251938, de, Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel: eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel, Dobrovits, Ingrid, 9783638251938, GRIN Verlag, 01/01/2004, , , , GRIN Verlag, 01/01/2004

Neues Buch Kobo
E-Book zum download Versandkosten: EUR 0.00
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel - Ingrid Dobrovits
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ingrid Dobrovits:
Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel - Erstausgabe

2004, ISBN: 9783638251938

ID: 21724782

eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel, [ED: 1], Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel - Ingrid Dobrovits
Vergriffenes Buch, derzeit bei uns nicht verfügbar.
(*)
Ingrid Dobrovits:
Kooperation und Egoismus - eine empirische Untersuchung zum Gemeinwohlspiel - Erstausgabe

2004, ISBN: 9783638251938

ID: 21724782

[ED: 1], 1. Auflage, eBook Download (PDF), eBooks, [PU: GRIN Verlag]

Neues Buch Lehmanns.de
Versandkosten:Download sofort lieferbar, , Versandkostenfrei innerhalb der BRD. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.