Anmelden
Tipp von eurobuch.ch
Ähnliche Bücher
Weitere, andere Bücher, die diesem Buch sehr ähnlich sein könnten:
Suchtools
Buchtipps
Aktuelles
Werbung
Bezahlte Anzeige
- 0 Ergebnisse
Kleinster Preis: € 15,04, größter Preis: € 23,57, Mittelwert: € 17,29
Marie Luise Kaschnitz als
(*)
Mandy Mittelbach:
Marie Luise Kaschnitz als "ewige Autobiografin" ?: Das Todesmotiv in dem Gedichtband "Dein Schweigen - Meine Stimme" - Taschenbuch

2009, ISBN: 3640665201

[SR: 7556810], Taschenbuch, [EAN: 9783640665204], GRIN Verlag, GRIN Verlag, Book, [PU: GRIN Verlag], GRIN Verlag, Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Deutsche Philologie, Neuere Deutsche Literatur), Veranstaltung: Lyrik der 1960er Jahre, Sprache: Deutsch, Abstract: Schreibend Schreibend wollte ich Meine Seele retten. Ich versuchte Verse zu machen Es ging nicht. Ich versuchte Geschichten zu erzählen Es ging nicht. Man kann nicht schreiben Um seine Seele zu retten. Die aufgegebene treibt dahin und singt. (aus: Dein Schweigen - Meine Stimme, 1962) Es gibt von Marie Luise Kaschnitz nur zwei literarische Werke, in denen sie die Vokabel "Ich" - oder ein dazugehöriges Pronomen - im Titel verwendet. Beide Werke sind, nicht zufällig, zu Beginn der 60er Jahre entstanden. Zum einen handelt es sich hierbei um den Gedichtband "Dein Schweigen - Meine Stimme" (1962) und zum anderen um die Ich-Erzählung "Wohin denn ich" (1963). Das erstgenannte Werk, aus dem auch das Gedicht "Schreibend" stammt, ist stark von der Erfahrung der Trennung und des Todes geprägt. Kaschnitz, die zuvor mit Frauen-, später mit der Trümmerliteratur in Verbindung gebracht wird, hat mit diesem Gedichtband etwas thematisch gänzlich Neues geschaffen. "Die Liebesklage am Ende eines gemeinsamen Lebens, der Schmerz und die Schmerzüberwindung, die Trauer um den einen Menschen - sie sind intellektuell und seelisch vertieft, in der deutschsprachigen Dichtung nicht mehr wiederholt worden." Doch warum verwendet Kaschnitz gerade zu dieser Zeit die Ich-Perspektive und verbindet diese mit dem Thema Tod? Bringt man nach dem Lesen des Gedichtbands beide Aspekte in Relation, so lässt sich vermuten, dass sie einen geliebten Menschen verloren hat, den sie in der Literatur und mit Hilfe derer am Leben halten möchte. Die Vermutung wird durch ihre Selbstbeschreibung als "ewige Autobiografin" zweifelsfrei untermauert. So könnte man noch vor der Analyse ihrer Gedichte und ihrer Biografie zu dem Ergebnis kommen, dass mit dem..., 14167175031, Deutsche Literatur, 14166995031, Europäische Literatur, 14166986031, Regionen & Kulturkreise, 14166942031, Literaturgeschichte & -kritik, 117, Literatur & Fiktion, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 548400, Film, Kunst & Kultur, 556196, Architektur, 556038, Ausstellungskataloge, 555714, Bühne, 555996, Design, 14630883031, Einzelne Künstler, 14634583031, Fahrzeugbildbände, 14630887031, Fernsehen, 555032, Film, 556086, Fotografie, 14630872031, Geschichte & Kritik, 556002, Grafikdesign, 14630832031, Kunsterhaltung, 14630833031, Kunstvertrieb, 14634481031, Malerei, 188804, Medien, 537048, Mode, 14630836031, Moderne Kunst, 555560, Musik, 14634565031, Radio, 14634569031, Religion, 14634570031, Skulpturen, 14634573031, Studieren & Unterrichten, 14630841031, Zeichnung, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 15779111, Deutschland, 15777261, Europa, 15777251, Geschichte nach Ländern, 143, Politik & Geschichte, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 15778941, Allgemein, 15777221, Klassische Antike, 15777211, Epochen, 143, Politik & Geschichte, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

Amazon.de
Paper Cavalier Deutschland
Gebraucht. Versandkosten:Innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Versandfertig in 2 - 3 Werktagen. Die angegebenen Versandkosten können von den tatsächlichen Kosten abweichen. (EUR 3.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Marie Luise Kaschnitz als
(*)
Mandy Mittelbach:
Marie Luise Kaschnitz als "ewige Autobiografin" ?: Das Todesmotiv in dem Gedichtband "Dein Schweigen - Meine Stimme" - Taschenbuch

2009, ISBN: 3640665201

[SR: 7556810], Taschenbuch, [EAN: 9783640665204], GRIN Verlag, GRIN Verlag, Book, [PU: GRIN Verlag], GRIN Verlag, Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Deutsche Philologie, Neuere Deutsche Literatur), Veranstaltung: Lyrik der 1960er Jahre, Sprache: Deutsch, Abstract: Schreibend Schreibend wollte ich Meine Seele retten. Ich versuchte Verse zu machen Es ging nicht. Ich versuchte Geschichten zu erzählen Es ging nicht. Man kann nicht schreiben Um seine Seele zu retten. Die aufgegebene treibt dahin und singt. (aus: Dein Schweigen - Meine Stimme, 1962) Es gibt von Marie Luise Kaschnitz nur zwei literarische Werke, in denen sie die Vokabel "Ich" - oder ein dazugehöriges Pronomen - im Titel verwendet. Beide Werke sind, nicht zufällig, zu Beginn der 60er Jahre entstanden. Zum einen handelt es sich hierbei um den Gedichtband "Dein Schweigen - Meine Stimme" (1962) und zum anderen um die Ich-Erzählung "Wohin denn ich" (1963). Das erstgenannte Werk, aus dem auch das Gedicht "Schreibend" stammt, ist stark von der Erfahrung der Trennung und des Todes geprägt. Kaschnitz, die zuvor mit Frauen-, später mit der Trümmerliteratur in Verbindung gebracht wird, hat mit diesem Gedichtband etwas thematisch gänzlich Neues geschaffen. "Die Liebesklage am Ende eines gemeinsamen Lebens, der Schmerz und die Schmerzüberwindung, die Trauer um den einen Menschen - sie sind intellektuell und seelisch vertieft, in der deutschsprachigen Dichtung nicht mehr wiederholt worden." Doch warum verwendet Kaschnitz gerade zu dieser Zeit die Ich-Perspektive und verbindet diese mit dem Thema Tod? Bringt man nach dem Lesen des Gedichtbands beide Aspekte in Relation, so lässt sich vermuten, dass sie einen geliebten Menschen verloren hat, den sie in der Literatur und mit Hilfe derer am Leben halten möchte. Die Vermutung wird durch ihre Selbstbeschreibung als "ewige Autobiografin" zweifelsfrei untermauert. So könnte man noch vor der Analyse ihrer Gedichte und ihrer Biografie zu dem Ergebnis kommen, dass mit dem..., 14167175031, Deutsche Literatur, 14166995031, Europäische Literatur, 14166986031, Regionen & Kulturkreise, 14166942031, Literaturgeschichte & -kritik, 117, Literatur & Fiktion, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 548400, Film, Kunst & Kultur, 556196, Architektur, 556038, Ausstellungskataloge, 555714, Bühne, 555996, Design, 14630883031, Einzelne Künstler, 14634583031, Fahrzeugbildbände, 14630887031, Fernsehen, 555032, Film, 556086, Fotografie, 14630872031, Geschichte & Kritik, 556002, Grafikdesign, 14630832031, Kunsterhaltung, 14630833031, Kunstvertrieb, 14634481031, Malerei, 188804, Medien, 537048, Mode, 14630836031, Moderne Kunst, 555560, Musik, 14634565031, Radio, 14634569031, Religion, 14634570031, Skulpturen, 14634573031, Studieren & Unterrichten, 14630841031, Zeichnung, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 15779111, Deutschland, 15777261, Europa, 15777251, Geschichte nach Ländern, 143, Politik & Geschichte, 541686, Kategorien, 186606, Bücher, 15778941, Allgemein, 15777221, Klassische Antike, 15777211, Epochen, 143, Politik & Geschichte, 541686, Kategorien, 186606, Bücher

Amazon.de
Amazon.de
Neuware. Versandkosten:Versandkostenfrei innerhalb EU, Schweiz und Liechtenstein (sofern Lieferung möglich). Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Marie Luise Kaschnitz als
(*)
Mittelbach, Mandy:
Marie Luise Kaschnitz als "ewige Autobiografin" ? - Taschenbuch

2009, ISBN: 9783640665204

[ED: Softcover], [PU: GRIN Publishing], Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,0, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Deutsche Philologie, Neuere Deutsche Literatur), Veranstaltung: Lyrik der 1960er Jahre, Sprache: Deutsch, Abstract: Schreibend Schreibend wollte ich Meine Seele retten. Ich versuchte Verse zu machen Es ging nicht. Ich versuchte Geschichten zu erzählen Es ging nicht. Man kann nicht schreiben Um seine Seele zu retten. Die aufgegebene treibt dahin und singt. (aus: Dein Schweigen - Meine Stimme, 1962) Es gibt von Marie Luise Kaschnitz nur zwei literarische Werke, in denen sie die Vokabel "Ich" - oder ein dazugehöriges Pronomen - im Titel verwendet. Beide Werke sind, nicht zufällig, zu Beginn der 60er Jahre entstanden. Zum einen handelt es sich hierbei um den Gedichtband "Dein Schweigen - Meine Stimme" (1962) und zum anderen um die Ich-Erzählung "Wohin denn ich" (1963). Das erstgenannte Werk, aus dem auch das Gedicht "Schreibend" stammt, ist stark von der Erfahrung der Trennung und des Todes geprägt. Kaschnitz, die zuvor mit Frauen-, später mit der Trümmerliteratur in Verbindung gebracht wird, hat mit diesem Gedichtband etwas thematisch gänzlich Neues geschaffen. "Die Liebesklage am Ende eines gemeinsamen Lebens, der Schmerz und die Schmerzüberwindung, die Trauer um den einen Menschen - sie sind intellektuell und seelisch vertieft, in der deutschsprachigen Dichtung nicht mehr wiederholt worden." Doch warum verwendet Kaschnitz gerade zu dieser Zeit die Ich-Perspektive und verbindet diese mit dem Thema Tod? Bringt man nach dem Lesen des Gedichtbands beide Aspekte in Relation, so lässt sich vermuten, dass sie einen geliebten Menschen verloren hat, den sie in der Literatur und mit Hilfe derer am Leben halten möchte. Die Vermutung wird durch ihre Selbstbeschreibung als "ewige Autobiografin" zweifelsfrei untermauert. So könnte man noch vor der Analyse ihrer Gedichte und ihrer Biografie zu dem Ergebnis kommen, dass mit dem Ich in ihren Werken Kaschnitz selbst gemeint ist. Jedoch gibt es von der Autorin eine Äußerung in "Orte", die dieser Erkenntnis widerspricht. Entschlossen schreibt sie: "Der Tod ist in meinen Gedichten, Geschichten, Aufzeichnungen überall anzutreffen, aber in meinem Alltag nicht." Versandfertig in 6-10 Tagen, DE, [SC: 0.00], Neuware, gewerbliches Angebot, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten)

Booklooker.de
buecher.de GmbH & Co. KG
Versandkosten:Versandkostenfrei, Versand nach Deutschland. (EUR 0.00)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Marie Luise Kaschnitz ALS Ewige Autobiografin ? - Mandy Mittelbach
(*)
Mandy Mittelbach:
Marie Luise Kaschnitz ALS Ewige Autobiografin ? - Taschenbuch

2009, ISBN: 3640665201

ID: 10527113533

[EAN: 9783640665204], Neubuch, [PU: Grin Verlag], MANDY MITTELBACH,WORDS AND LANGUAGE, 92 pages. Dimensions: 8.1in. x 5.8in. x 0.2in.Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2, 0, Ludwig-Maximilians-Universitt Mnchen (Institut fr Deutsche Philologie, Neuere Deutsche Literatur), Veranstaltung: Lyrik der 1960er Jahre, Sprache: Deutsch, Abstract: Schreibend Schreibend wollte ich Meine Seele retten. Ich versuchte Verse zu machen Es ging nicht. Ich versuchte Geschichten zu erzhlen Es ging nicht. Man kann nicht schreiben Um seine Seele zu retten. Die aufgegebene treibt dahin und singt. (aus: Dein Schweigen - Meine Stimme, 1962) Es gibt von Marie Luise Kaschnitz nur zwei literarische Werke, in denen sie die Vokabel Ich - oder ein dazugehriges Pronomen - im Titel verwendet. Beide Werke sind, nicht zufllig, zu Beginn der 60er Jahre entstanden. Zum einen handelt es sich hierbei um den Gedichtband Dein Schweigen - Meine Stimme (1962) und zum anderen um die Ich-Erzhlung Wohin denn ich (1963). Das erstgenannte Werk, aus dem auch das Gedicht Schreibend stammt, ist stark von der Erfahrung der Trennung und des Todes geprgt. Kaschnitz, die zuvor mit Frauen-, spter mit der Trmmerliteratur in Verbindung gebracht wird, hat mit diesem Gedichtband etwas thematisch gnzlich Neues geschaffen. Die Liebesklage am Ende eines gemeinsamen Lebens, der Schmerz und die Schmerzberwindung, die Trauer um den einen Menschen - sie sind intellektuell und seelisch vertieft, in der deutschsprachigen Dichtung nicht mehr wiederholt worden. Doch warum verwendet Kaschnitz gerade zu dieser Zeit die Ich-Perspektive und verbindet diese mit dem Thema Tod Bringt man nach dem Lesen des Gedichtbands beide Aspekte in Relation, so lsst sich vermuten, dass sie einen geliebten Menschen verloren hat, den sie in der Literatur und mit Hilfe derer am Leben halten mchte. Die Vermutung wird durch ihre Selbstbeschreibung als ewige Autobiografin zweifelsfrei untermauert. So knnte man noch vor der Analyse ihrer Gedichte und ihrer Biografie zu dem Ergebnis kommen, dass mit dem Ich i This item ships from multiple locations. Your book may arrive from Roseburg,OR, La Vergne,TN.

Abebooks.de
BuySomeBooks, Las Vegas, NV, U.S.A. [52360437] [Rating: 4 (von 5)]
NEW BOOK. Versandkosten: EUR 8.77
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.
Marie Luise Kaschnitz als
(*)
Marie Luise Kaschnitz als "ewige Autobiografin" ? - neues Buch

ISBN: 3640665201

ID: 3-17300081

SchreibendSchreibend wollte ichMeine Seele retten.Ich versuchte Verse zu machenEs ging nicht.Ich versuchte Geschichten zu erzählenEs ging nicht.Man kann nicht schreibenUm seine Seele zu retten.Die aufgegebene treibt dahin und singt.(aus: Dein Schweigen - Meine Stimme, 1962)Es gibt von Marie Luise Kaschnitz nur zwei literarische Werke, in denen sie die Vokabel ""Ich"" - oder ein dazugehöriges Pronomen - im Titel verwendet. Beide Werke sind, nicht zufällig, zu Beginn der 60er Jahre entstanden. Zum einen handelt es sichhierbei um den Gedichtband ""Dein Schweigen - Meine Stimme"" (1962) und zum anderen um die Ich-Erzählung ""Wohin denn ich"" (1963).Das erstgenannte Werk, aus dem auch das Gedicht ""Schreibend"" stammt, ist stark von der Erfahrung der Trennung und des Todes geprägt. Kaschnitz, die zuvor mit Frauen-,später mit der Trümmerliteratur in Verbindung gebracht wird, hat mit diesem Gedichtband etwas thematisch gänzlich Neues geschaffen. ""Die Liebesklage am Endeeines gemeinsamen Lebens, der Schmerz und die Schmerzüberwindung, die Trauer um den einen Menschen - sie sind intellektuell und seelisch vertieft, in der deutschsprachigen Dichtung nicht mehr wiederholt worden."" Doch warum verwendet Kaschnitz gerade zu dieser Zeit die Ich-Perspektive und verbindet diese mit dem Thema Tod? Bringt man nach dem Lesen des Gedichtbands beide Aspekte in Relation, so lässt sich vermuten, dass sie einen geliebten Menschen verloren hat, den sie in der Literatur und mit Hilfe derer am Leben halten möchte. Die Vermutung wird durch ihre Selbstbeschreibung als ""ewige Autobiografin"" zweifelsfreiuntermauert. So könnte man noch vor der Analyse ihrer Gedichte und ihrer Biografie zu dem Ergebnis kommen, dass mit dem Ich in ihren Werken Kaschnitz selbst gemeintist. Jedoch gibt es von der Autorin eine äusserung in ""Orte"" , die dieser Erkenntnis widerspricht. Entschlossen schreibt sie: ""Der Tod ist in meinen Gedichten, Geschichten,Aufzeichnungen überall anzutreffen, aber in meinem Alltag nicht."" Livre - Livre, [PU: Grin-Verlag, München]

Fnac.com
Nr. Versandkosten:, Le délai dépend du marchand, zzgl. Versandkosten. (EUR 8.30)
Details...
(*) Derzeit vergriffen bedeutet, dass dieser Titel momentan auf keiner der angeschlossenen Plattform verfügbar ist.

Details zum Buch
Marie Luise Kaschnitz als "ewige Autobiografin" ?: Das Todesmotiv in dem Gedichtband "Dein Schweigen - Meine Stimme"

SchreibendSchreibend wollte ichMeine Seele retten.Ich versuchte Verse zu machenEs ging nicht.Ich versuchte Geschichten zu erzählenEs ging nicht.Man kann nicht schreibenUm seine Seele zu retten.Die aufgegebene treibt dahin und singt.(aus: Dein Schweigen - Meine Stimme, 1962)Es gibt von Marie Luise Kaschnitz nur zwei literarische Werke, in denen sie die Vokabel "Ich" - oder ein dazugehöriges Pronomen - im Titel verwendet. Beide Werke sind, nicht zufällig, zu Beginn der 60er Jahre entstanden. Zum einen handelt es sichhierbei um den Gedichtband "Dein Schweigen - Meine Stimme" (1962) und zum anderen um die Ich-Erzählung "Wohin denn ich" (1963).Das erstgenannte Werk, aus dem auch das Gedicht "Schreibend" stammt, ist stark von der Erfahrung der Trennung und des Todes geprägt. Kaschnitz, die zuvor mit Frauen-,später mit der Trümmerliteratur in Verbindung gebracht wird, hat mit diesem Gedichtband etwas thematisch gänzlich Neues geschaffen. "Die Liebesklage am Endeeines gemeinsamen Lebens, der Schmerz und die Schmerzüberwindung, die Trauer um den einen Menschen - sie sind intellektuell und seelisch vertieft, in der deutschsprachigen Dichtung nicht mehr wiederholt worden." Doch warum verwendet Kaschnitz gerade zu dieser Zeit die Ich-Perspektive und verbindet diese mit dem Thema Tod? Bringt man nach dem Lesen des Gedichtbands beide Aspekte in Relation, so lässt sich vermuten, dass sie einen geliebten Menschen verloren hat, den sie in der Literatur und mit Hilfe derer am Leben halten möchte. Die Vermutung wird durch ihre Selbstbeschreibung als "ewige Autobiografin" zweifelsfreiuntermauert. So könnte man noch vor der Analyse ihrer Gedichte und ihrer Biografie zu dem Ergebnis kommen, dass mit dem Ich in ihren Werken Kaschnitz selbst gemeintist. Jedoch gibt es von der Autorin eine Äußerung in "Orte", die dieser Erkenntnis widerspricht. Entschlossen schreibt sie: "Der Tod ist in meinen Gedichten, Geschichten,Aufzeichnungen überall anzutreffen, aber in meinem Alltag nicht."

Detailangaben zum Buch - Marie Luise Kaschnitz als "ewige Autobiografin" ?: Das Todesmotiv in dem Gedichtband "Dein Schweigen - Meine Stimme"


EAN (ISBN-13): 9783640665204
ISBN (ISBN-10): 3640665201
Gebundene Ausgabe
Taschenbuch
Erscheinungsjahr: 2010
Herausgeber: GRIN Verlag
92 Seiten
Gewicht: 0,166 kg
Sprache: ger/Deutsch

Buch in der Datenbank seit 15.07.2007 20:52:13
Buch zuletzt gefunden am 22.02.2019 18:12:56
ISBN/EAN: 9783640665204

ISBN - alternative Schreibweisen:
3-640-66520-1, 978-3-640-66520-4


< zum Archiv...
Benachbarte Bücher